Les Casquets ist eine Gruppe von Felsen 13 km nordwestlich von Alderney und ist Teil einer langgezogenen Unterwasser-Sandsteinformation. Andere Teile dieser Formation, die über der Wasseroberfläche auftauchen, sind die Inseln Burhou und Ortac. Die Vegetation auf Les Casquets ist nur von geringem Umfang.

Es gibt verschiedene Theorien über die Herkunft des Namens. Die geläufigsten sehen entweder eine Ableitung aus der französischen „Kaskade“, die auf die Gezeitenströme anspielt, die um die Casquets herum fließen; oder eine Ableitung von „casque“, was sich auf die helmartige Form der Felsen beziehen würde; oder aber eine Ableitung und Kombination aus „cas“ (gebrochen) und „quet“ (Felsen). Eine Karte aus der Zeit um 1640 verzeichnet einen lateinischen Namen Casus Rupes (gebrochene Felsen), was die dritte der gerade genannten Theorien zu bestätigen scheint, aber ebensogut eine Volksetymologie sein kann.

Die Position von Les Casquets westlich von Alderney
Die Position von Les Casquets westlich von Alderney

Les Casquets ist eine Gruppe von Felsen 13 km nordwestlich von Alderney und ist Teil einer langgezogenen Unterwasser-Sandsteinformation. Andere Teile dieser Formation, die über der Wasseroberfläche auftauchen, sind die Inseln Burhou und Ortac. Die Vegetation auf Les Casquets ist nur von geringem Umfang.

Es gibt verschiedene Theorien über die Herkunft des Namens. Die geläufigsten sehen entweder eine Ableitung aus der französischen „Kaskade“, die auf die Gezeitenströme anspielt, die um die Casquets herum fließen; oder eine Ableitung von „casque“, was sich auf die helmartige Form der Felsen beziehen würde; oder aber eine Ableitung und Kombination aus „cas“ (gebrochen) und „quet“ (Felsen). Eine Karte aus der Zeit um 1640 verzeichnet einen lateinischen Namen Casus Rupes (gebrochene Felsen), was die dritte der gerade genannten Theorien zu bestätigen scheint, aber ebensogut eine Volksetymologie sein kann.

Es gibt zahlreiche Wracks in den Gewässern um Les Casquets. Heftige Gezeiten, die 6-7 Knoten an den Felswänden erreichen und ein Mangel an Orientierungspunkten sind für viele Wracks in der Gegend verantwortlich. Zu den berühmtesten gehört die SS Stella, die 1899 zerstört wurde. Das größte Wrack hingegen war der 8000 Tonnen schwere Wassertanker Constantia S, der erst 1967 verloren ging. Jahrhundertelang wurde angenommen, dass der Verlust der HMS Victory im Jahr 1744 auf einen Untergang an den Casquets zurückzuführen war, wobei der Leuchtturmwärter von Alderney sogar vor ein Kriegsgericht gestellt wurde, weil er es angeblich versäumt hatte, das Leuchtfeuer zum Zeitpunkt des Schiffsuntergangs eingeschaltet zu haben. Als das Wrack dieses Schiffes jedoch 2008 gefunden wurde, war es über 110 km von den Casquets entfernt. Zudem stellte sich heraus, daß für den Untergang dieses Schiffes und den damit verbundenen Tod von 1150 Seeleuten die mangelhafte Konstruktion und nachlässige Wartung des Schiffes verantwortlich waren.

Leuchtturm auf Les Casquets vor Alderney
Leuchtturm auf Les Casquets vor Alderney

Diese Gefährlichkeit für die Schifffahrt ist der Grund, weshalb man bereits 1724 drei Kohlefeuer in Laternen auf die Felsen setzte, die 1790 durch drei miteinander verbundene Leuchttürme mit Öllampen und Metallreflektoren ersetzt wurden. 1877 wurde ein neuer Leuchtturm gebaut, der bis heute in Betrieb ist. Allerdings wird er seit 1990 automatisch betrieben, weshalb kein Leuchtturmwärter mehr anwesend sein muß.

Auf der Insel fand am 2. September 1942 ein gewagter Angriff einer britischen Kommandoeinheit statt. Die Aktion wurde von Major Gus March-Phillipps geleitet und war einer der ersten Angriffe von Anders Lassen. Bei der Aktion wurde die gesamte siebenköpfige deutsche Besatzung gefangen genommen und als Gefangene nach England gebracht; zudem wurden das Funkgerät und der Leuchtturm zerstört.

Das Gedicht Les Casquets von Algernon Charles Swinburne (1837 – 1909) basiert auf der Familie Houguez, die 18 Jahre lang auf der Insel lebte. Die Houguez stammten ursprünglich vom benachbarten Alderney, und das Gedicht beschreibt ihr Leben auf Les Casquets. Die Tochter verliebt sich in einen Zimmermann aus Alderney, aber als sie zu ihm zieht, findet das Leben auf Alderney zu geschäftig. Sie ist überfordert mit den „kleinen hellen Straßen des ruhigen Saint Anne“ (die heute gerade einmal 2000 Einwohner zählende Hauptstadt Alderneys) und „dem Anblick der Arbeit der Menschen“ und kehrt nach Les Casquets zurück.