Die Kronbesitzungen der britischen Krone

Die Kronbesitzungen der britischen Krone sind drei Inselgebiete vor der Küste Großbritanniens, die sich selbst verwalten und Eigentum der britischen Krone sind: die Vogtei von Guernsey, die Vogtei von Jersey und die Insel of Man. Sie gehören weder dem Vereinigten Königreich noch den Britischen Überseegebieten an. Die Kronbesitzungen gelten international nicht als souveräne Staaten, sondern als „Gebiete, für die das Vereinigte Königreich verantwortlich ist“. Infolgedessen sind sie auch keine Mitgliedstaaten des Commonwealth of Nations. Sie unterhalten jedoch eigene Beziehungen zum Commonwealth, zur Europäischen Union und zu anderen internationalen Organisationen, und sind zudem Mitglieder des British-Irish Council. Sie sind nicht Teil der Europäischen Union (EU), obwohl sie sich innerhalb des Zollgebietes der EU befinden. Die Isle of Man liegt (zusammen mit dem Vereinigten Königreich) innerhalb des Mehrwertsteuerbereichs der EU. Die Kronbesitzungen haben ihre eigenen Teams bei den Commonwealth Games.

Karte der Kronbesitzungen der britischen Krone

Da die Kronbesitzungen keine souveränen Staaten sind, liegt die Befugnis zum Erlaß von die Inseln betreffenden Gesetzen letztlich bei der Regierung des Vereinigten Königreichs – wobei dies de facto selten ohne die Zustimmung der Kronbesitzungen geschieht. Sie haben jedoch jeweils ihre eigene gesetzgebende Versammlung. Diese hat die Befugnis, mit Zustimmung der Krone (genauer gesagt dem Privy Council bzw. im Falle der Isle of Man unter bestimmten Umständen des Lieutenant Governor) viele lokale eigenständig Angelegenheiten zu regeln. In jedem Fall wird der Regierungschef als Chief Minister bezeichnet.

Definition des Begriffes Kronbesitzungen der britischen Krone

Wappen der britischen Krone

„Die Krone“ ist in jeder Kronbesitzung unterschiedlich definiert. Auf Jersey wird sie festgelegt als die „Krone im Recht von Jersey“, womit das gesamte Kronland in der Vogtei Jersey gemeint ist, das zur britischen Krone (im Recht von Jersey) gehört und nicht zum Crown Estate im United Kingdom. Die Gesetzgebung der Isle of Man definiert die „Krone im Recht der Isle of Man“ als von der „Krone im Recht des United Kingdom“ getrennt. Auf Guernsey bezieht sich die Gesetzgebung auf die „Krone im Recht der Vogtei Guernsey“. Dies umfaßt die staatlichen und zivilen Institutionen, die von und unter der Aufsicht des Monarchen für die Verwaltung dieser Inseln, einschließlich der States of Guernsey und der Gesetzgeber der anderen zur Vogtei gehörenden Inseln, der Gerichte, des Lieutenant Governor, der Parishes und der Krone, die im und durch den Geheimen Rat handeln, eingerichtet wurden.

Auf den Kanalinseln trägt die Queen den Titel Duke of Normandy (Herzog der Normandie) und auf der Ilse of Man den Titel Lord of Mann.

Die Kanalinseln

Seit 1290 werden die Kanalinseln regiert als

– Bailiwick of (Vogtei von) Jersey (umfaßt die Insel Jersey und die dazugehörenden unbewohnten kleinen Inseln und Inselgruppen wie die Minquiers und Écréhous)

– Bailiwick of (Vogtei von) Guernsey (bestehend aus den Inseln Guernsey, Sark, Alderney, Brecqhou, Herm, Jethou und Lihou, sowie weiteren kleinen unbewohnten Inseln, Inselgruppen und Felsformationen).

Jede Bailiwick ist eine eigene Kronbesitzung und wird jeweils von einem eigenen Bailiff geleitet, wobei die Krone in jedem Amtsbezirk durch einen separaten Lieutenant Governor vertreten wird. Jede Vogtei hat ihr eigenes Rechts- und Gesundheitssystem und ihre eigene separate Einwanderungspolitik, wobei der Aufenthalts- bzw. Einbürgerungsstatus in einer Vogtei sich auf diese beschränkt und keine Gültigkeit in der anderen hat.

Bailiwick of Guernsey

Die Vogtei von Guernsey umfasst drei verschiedene Jurisdiktionen:

Guernsey, zu dem auch die nahegelegenen Inseln Herm und Jethou sowie andere kleinere unbewohnte Inseln gehören;

Sark, zu dem auch die nahe gelegene Insel Brecqhou gehört, und andere kleinere unbewohnte Inseln;

Alderney, einschließlich kleinerer umliegender unbewohnter Inseln.

Das Parlament von Guernsey sind die States of Guernsey, das Parlament von Sark wird als Chief Pleas bezeichnet, und das Parlament von Alderney sind die States of Alderney. Die drei Parlamente zusammen können auch gemeinsame bailiwickweite Gesetze verabschieden, die in den Teilen der Vogtei gelten, deren Parlamente sie dann genehmigen. In keinem der Parlamente gibt es politische Parteien; stattdessen stellen sich die Kandidaten als Unabhängige zur Wahl.

Guernsey emittiert seine eigenen Münzen und Banknoten. Diese zirkulieren in beiden Vogteien frei neben britischen Münzen und englischen und schottischen Banknoten. Sie sind aber im Vereinigten Königreich kein gesetzliches Zahlungsmittel.

Guernsey verfügt über eigene internationale Fahrzeugzulassungen (mit den Kfz-Kennzeichen GBG für Guernsey und GBA für Alderney), Internet-Domain (.gg – Guernsey) und ISO 3166-2-Codes (GGY – Guernsey). Bei den Kfz-Kennzeichen wird das Kürzel GBG auf dem Nummernschild nur auf Wunsch des Fahrzeughalters gesetzt und ist nicht zwingend vorgeschrieben. Ein Motorrad kann aber eine identische Nummer wie ein gelichzeitig zugelassenes Auto haben.

Bailiwick of Jersey

Die Vogtei von Jersey besteht aus der Insel Jersey und einer Reihe von umliegenden unbewohnten Inseln.

Das Parlament sind die States of Jersey, die zuerst in einem Dokument von 1497 erwähnt wurden. Die States of Jersey sind sehr auf ihre Eigenständigkeit bedacht. Sie führten 2005 das Amt des Chief Minister von Jersey ein, hoben das Dissensrecht des Gerichtshofs und das Vetorecht des Lieutenant Governors gegen Beschlüsse der States auf, und legten fest, dass jede Verordnung und jedes Gesetz des Vereinigten Königreichs, das auf Jersey zur Anwendung kommen soll, zunächst an die States verwiesen werden muss, damit diese sich ihre Meinung dazu bilden können. Es gibt nur wenige politische Parteien, da sich die Kandidaten in der Regel als unabhängige Kandidaten zur Wahl stellen.

Jersey gibt seine eigenen Münzen und Banknoten aus. Diese zirkulieren in beiden Bailiwicks frei neben britischen Münzen und englischen und schottischen Banknoten. Sie sind aber kein gesetzliches Zahlungsmittel innerhalb Großbritanniens, sondern eine Währung, die durch Einlagen bei der Bank of England abgesichert ist.

Jersey verfügt über eine eigene Fahrzeugzulassung mit eigenem Kennzeichenkürzel (Kfz-Kennzeichen GBJ für Jersey), eine eigene Internet-Domain (.je – Jersey) und ISO 3166-2-Codes (JEY – Jersey).

Isle of Man

Der Tynwald der Isle of Man’s beansprucht für sich, das älteste kontinuierlich existierende Parlament der Welt zu sein, da es erstmals im Jahr 979 zusammen kam (Es erhebt jedoch nicht den Anspruch, das älteste Parlament zu sein, da Islands Althing auf das Jahr 930 zurückgeht.). Sie besteht aus einem von der Bevölkerung gewählten House of Keys und einem indirekt gewählten Legislative Council, die einzeln oder gemeinsam tagen können, um Gesetzesvorlagen zu prüfen, die bei ihrer Verabschiedung als „Acts of Tynwald“ bezeichnet werden. Kandidaten stellen sich meist als unabhängige Kandidaten zur Wahl in das House of Keys, anstatt von politischen Parteien nominiert zu werden. Die Regierung besteht aus einem Ministerrat unter der Leitung eines Chief Ministers.

Die Isle of Man gibt ihre eigenen Münzen und Banknoten aus: Diese zirkulieren frei auf der Insel neben britischen Münzen (sowie Münzen von den Kanalinseln und Gibraltar) und englischen, nordirischen und schottischen Banknoten.

Isle of Man Post gibt eigene Briefmarken heraus und erzielt erhebliche Einnahmen aus dem Verkauf von Sonderausgaben an Sammler. Die Isle of Man verfügt über eine eigene Fahrzeugzulassung (mit dem Kfz-Kennzeichen GBM für Isle of Man), eine eigene Internet-Domain (.im – Isle of Man) und ISO 3166-2-Codes (IMN – Isle of Man). Darüber hinaus verwendet die Isle of Man seit 2008 die Flugzeugregistrierung M-.

Kfz-Nummernschild der Ilse of Man

Beziehungen der Kronbesitzungen zur britischen Krone

In jeder der Kronbesitzungen der britischen Krone wird der Monarch durch einen Lieutenant Governor vertreten, aber dieser Posten ist weitgehend zeremoniell. Seit 2010 werden die Lieutenant Governors jeder Kronbesitzung der Krone von einem Gremium in der jeweiligen Kronbesitzung empfohlen; dies ersetzt das bisherige System der Ernennungen, die von der Krone auf Empfehlung der britischen Minister vorgenommen werden. Alle „insularen“ Gesetze müssen von der „Queen in Council“, also dem Privy Council in London, genehmigt werden. Bestimmte Arten von nationalen Gesetzen auf der Isle of Man können jedoch vom Lieutenant Governor mit übertragenen Befugnissen in Kraft gesetzt werden, auch ohne den Privy Council passieren zu müssen. In Jersey können vorläufige Rechtsvorschriften administrativer Art auf dem Wege von dreijährigen Verordnungen erlassen werden (die nach drei Jahren erneuert werden können), ohne dass die Zustimmung des Privy Council erforderlich ist.

Bailiwicks of Guernsey and Jersey

William der Eroberer, Herzog der Normandie – zu der die Kanalinseln seit dem 10. Jahrhundert gehörten -, beanspruchte 1066 nach dem Tod von Edward dem Bekenner den Titel König von England und sicherte sich den Anspruch durch die normannische Eroberung Englands.

Durch spätere Ehen zwischen den Königen von England und französischen Adligen hatten die Könige von England nach einer gewissen Zeit das Eigentum an mehr französischen Ländern hatten als der König von Frankreich. Im Jahr 1204 aber wurden dem König Johann von England durch den König von Frankreich der Titel und das Land des Herzogtums Normandie und seine anderen französischen Besitztümer entzogen. Die Kanalinseln blieben hingegen im Besitz des Königs von England, der sie bis zum Vertrag von Paris 1259 als Herzog der Normandie regierte. Johns Sohn, Heinrich III., verzichtete durch diesen Vertrag auf den Titel Herzog der Normandie, und keiner seiner Nachfolger hat ihn jemals wiederbelebt. Die Kanalinseln wurden bis zum Hundertjährigen Krieg, in dem sie endgültig von Frankreich getrennt wurden, weiterhin von den Königen von England als französische Lehnsherren regiert.

Zu keiner Zeit gehörten die Kanalinseln zum Königreich England, wenn auch demselben Monarchen unterstehend. Auch die Vereinigungen von Schottland und England (1707) sowie England und Irland (1801) änderten daran nichts. Elisabeth II. regiert direkt über die Kanalinseln und nicht aufgrund ihrer Rolle als Monarchin des Vereinigten Königreichs. Mit ihrer Rolle als Monarchin der Kanalinseln ist jedoch kein besonderer Titel verbunden. Dennoch wird sie vor allem auf den Kanalinseln oft als „Herzog der Normandie“ (nicht aber „Herzogin“) bezeichnet, aber dieser anachronistische Titel hat keine Rechtsgrundlage. Die Monarch wurde aufJersey als „Königin im Recht von Jersey“, und in der Gesetzgebung als „Souverän der Vogtei von Jersey“ und „Souverän im Recht der Vogtei von Jersey“ bezeichnet.

Eine einzigartige konstitutionelle Konstellation ist entstanden, da aufeinanderfolgende Monarchen die Freiheiten und Privilegien der beiden Bailiwicks immer wieder bestätigt haben, wobei sie sich oft auf die so genannten Verfassungen von König John beziehen, einem legendären Dokument, das angeblich von König John nach 1204 gewährt wurde. Die Regierungen der Bailiwicks haben im Allgemeinen versucht, es zu vermeiden, die Grenzen der ungeschriebenen Verfassung zu testen, indem sie Konflikte mit britischen Regierungen vermieden haben.

Nach der Wiedereinsetzung von König Karl II., der einen Teil seines Exils in Jersey verbracht hatte, erhielten die Kanalinseln das Recht, ihre eigenen Zölle festzulegen, die im Jersey Legal French (einem normannisch geprägten Französisch, in dem die Gesetze auf Jersey lange abgefaßt wurden) als „impôts“ bezeichnet werden.

Isle of Man

 Auf der Isle of Man ist der britische Monarch der Lord of Mann, ein Titel, der von nordischen, schottischen und englischen Königen und Adligen geführt wurde, bis er 1765 an die britische Monarchie zurückfiel. Der Titel „Lord“ wird heute unabhängig vom Geschlecht der Person, die ihn trägt, verwendet.

Die Beziehungen zum Vereinigten Königreich

Die Kronbesitzungen der britischen Krone haben den internationalen Status von Gebieten, für die das Vereinigte Königreich verantwortlich ist und nicht von souveränen Staaten. Die Beziehung zwischen den Kronbesitzungen und dem Vereinigten Königreich ist nach deren Bekunden von gegenseitigem Respekt und Unterstützung geprägt, also eine Partnerschaft.

Your content goes here. Edit or remove this text inline or in the module Content settings. You can also style every aspect of this content in the module Design settings and even apply custom CSS to this text in the module Advanced settings.