Jersey, offiziell die Bailiwick of Jersey (Vogtei von Jersey), ist eine Besitzung der britischen Krone in der Nähe der Küste der Normandie. Jersey gehörte zum Herzogtum der Normandie, dessen Herzöge ab 1066 Könige von England wurden. Nachdem die Normandie im 13. Jahrhundert für die Könige von England verloren ging und der herzogliche Titel an Frankreich übergeben wurde, blieben Jersey und die anderen Kanalinseln mit der englischen Krone verbunden.

Die Vogtei besteht aus der Insel Jersey, der größten der Kanalinseln, sowie umliegenden unbewohnten Insel- und Felsgruppen, die die Namen Les Dirouilles, Les Écréhous, Les Minquiers, Les Pierres de Lecq tragen. Obwohl die Vogteien von Jersey und Guernsey oft gemeinsam als Kanalinseln bezeichnet werden, sind die „Kanalinseln“ keine verfassungsmäßige oder politische Einheit. Jersey hat eine andere Beziehung zur Krone als die weiteren Kronbesitzungen wie Guernsey und die Isle of Man, obwohl alle vom Monarchen des Vereinigten Königreichs regiert werden.

Die Kanalinsel Jersey vom Satelliten aus gesehen
Satellitenbild von Jersey
Jersey ist eine selbstverwaltete parlamentarische Demokratie mit einer konstitutionellen Monarchie mit eigenem Finanz-, Rechts- und Justizsystem und der Macht zur Selbstbestimmung. Der Lieutenant Governor auf der Insel ist der persönliche Vertreter der Königin. Jersey ist nach Alderney die zweitnächste der Kanalinseln zur französischen Küste.
Jersey ist nicht Teil des Vereinigten Königreichs und hat eine vom Vereinigten Königreich getrennte internationale Identität, aber das Vereinigte Königreich ist verfassungsmäßig für die Verteidigung Jerseys verantwortlich. Die Definition des Vereinigten Königreichs im British Nationality Act 1981 wird so ausgelegt, dass es das Vereinigte Königreich und die Inseln gemeinsam einbezieht. Die Europäische Kommission hat im Jahr 2003 bestätigt, dass Jersey innerhalb der Union als Europäisches Territorium liegt, für dessen Außenbeziehungen das Vereinigte Königreich verantwortlich ist. Jersey ist nicht vollständig Teil der Europäischen Union, hat aber eine besondere Beziehung zu ihr, insbesondere wenn es im Hinblick auf den freien Warenverkehr wie innerhalb der Europäischen Gemeinschaft gelegen behandelt wird.
Flagge der Kanalinsel Jersey
Flagge von Jersey

Der britische kulturelle Einfluss auf Jersey zeigt sich in der Verwendung von Englisch als Hauptsprache und dem britischen Pfund als Hauptwährung, auch wenn einige Menschen noch die normannische Sprache sprechen. Weitere kulturelle Gemeinsamkeiten sind das Fahren auf der linken Seite, der Zugang zu den BBC- und ITV-Regionalangeboten, ein Lehrplan, der demjenigen Englands folgt, und die Popularität des britischen Sports auf Jersey, einschließlich Fußball, Cricket und Rugby.

Die Herkunft des Namens Jersey

Strand im Süden von Jersey bei St. Ouens
Strand im Süden von Jersey bei St. Ouens
Die Kanalinseln werden im Itinerarium Antonini unter folgenden Namen erwähnt: Sarnia, Caesarea, Barsa, Silia und Andium, aber Jersey kann innerhalb dieser Namen nicht sicher identifiziert werden, da keiner direkt den heutigen Bezeichnungen entspricht. Dennoch wird der Name Caesarea wird seit William Camdens “Britannia” als lateinischer Name für Jersey verwendet und wird heute auch gern in Titeln von Vereinen und Institutionen genutzt. Der lateinische Name Caesarea wurde auch für die Kolonie New Jersey als Nova Caesarea genutzt. Andium, Agna und Augia wurden als Namen
für Jersey ebenfalls in der Antike verwendet.

Wissenschaftler haben für den heutigen Namen Jersey unterschiedliche Namensursprünge genannt, so z.B. dass Jersey und Jèrri von jarð (Altnordisch für „Erde“) oder jarl (Graf) oder vielleicht einem persönlichen Namen, nämlich Geirr („Geirrs Insel“), abgeleitet sind. Das Ende -ey bezeichnet eine Insel (wie bei „Guernsey“).

Die Geschichte von Jersey

Die Geschichte Jerseys wird durch seine strategische Lage zwischen der Nordküste Frankreichs und der Südküste Englands beeinflusst; seine Historie reicht über mehrere tausend Jahre zurück.

Beispielsweise ist La Cotte de St. Brelade eine Stätte, die bereits in der Steinzeit bewohnt wurde, bevor der steigende Meeresspiegel Jersey in eine Insel verwandelte. Jersey war ein Zentrum der steinzeitlichen Kultur, wie die hohe Konzentration von Dolmen zeigt. Belege für bronzezeitliche und frühe eisenzeitliche Siedlungen sind an vielen Stellen auf der Insel zu finden.
Dolmen und Steinkiste in La Ville ès Nouaux auf Jersey
Dolmen und Steinkiste in La Ville ès Nouaux auf Jersey

Im Juni 2012 wurde bekannt gegeben, dass hier auf Jersey in Grouville möglicherweise Europas größter Schatz an eisenzeitlichen Münzen von zwei Männern mit Metalldetektoren gefunden worden sein könnte. Der Schatz ist bis zu 10 Millionen Pfund wert. Der Hort wiegt etwa eine Dreiviertel Tonne und enthält bis zu 50.000 römische und keltische Münzen. Weitere archäologische Beweise für römischen Einfluss wurden insbesondere auf Les Landes gefunden, dem Küstenvorsprung bei Le Pinacle, wo man auf Reste einer primitiven Struktur der gallo-römischen Tempelverehrung (fanum) stieß.

Blick durch den Torbogen der Ruine von Grosnez Castle auf Jersey
Blick durch den Torbogen von Grosnez Castle, Jersey
Jersey gehörte zum historischen Land Neustrien mit der gleichen gallofränkischen Bevölkerung wie das kontinentale Festland. Die gesamten Kanalinseln und die benachbarte Cotentin-Halbinsel kamen schon früh während der Wikinger-Invasionen unter die Kontrolle des Herzogs der Bretagne, weil der König der Franken sie nicht verteidigen konnte, aber sie blieben im Erzbistum Rouen.

Jersey wurde im 9. Jahrhundert von Wikingern besetzt. Im Jahre 933 wurde es zusammen mit den anderen Kanalinseln, sowie Cotentin und Avranchin von William Longsword, Graf von Rouen, dem zukünftigen Herzogtum der Normandie angegliedert und wurde auf diese Weise zu einer der normannischen Inseln.

Als Williams Nachkomme, William der Eroberer, 1066 England unterwarf, wurden das Herzogtum Normandie und das Königreich England vom gleichen Monarchen regiert. Die Herzöge der Normandie besaßen beträchtliche Ländereien auf Jersey, und normannische Familien, die auf ihren Ländereien lebten, sind der Ursprung vieler der historischen normannisch-französischen Familiennamen auf Jersey. König John verlor 1204 alle seine Territorien in der Normandie an König Philipp II., behielt aber die Kanalinseln im Besitz.

Im Vertrag von Paris (1259) gab der englische König seinen Anspruch auf das Herzogtum Normandie und den herzoglichen Titel offiziell auf, und seitdem sind die Inseln selbstverwaltete Gebiete der englischen Krone beziehungsweise der britischen Krone.

Am 7. Oktober 1406 landeten 1.000 französische Waffenknechte unter der Führung von Pero Niño auf Jersey in der St. Aubin’s Bay und besiegten die 3.000 Verteidiger, konnten die Insel aber nicht erobern.

Wappen der Kanalinsel Jersey
Jerseys Wappen
Ende des 16. Jahrhunderts migrierten Bewohner Jerseys über den Nordatlantik, um in Neufundland Fischerei zu betreiben. Als Anerkennung für die Hilfe, die ihm während seines Exils in Jersey in den 1640er Jahren gewährt wurde, übergab König Charles II. von England dem Vizeadmiral Sir George Carteret, Bailiff und Gouverneur auf Jersey, ein größeres Gebiet in den amerikanischen Kolonien zwischen den Flüssen Hudson und Delaware, die Carteret sofort New Jersey nannte. Es ist heute ein Bundesstaat in den USA.

Die britische Regierung war sich schon in früherer Zeit der militärischen Bedeutung Jerseys bewusst und hatte angeordnet, dass die Insel stark befestigt werden sollte. Am 6. Januar 1781 machte sich eine französische Invasionstruppe von 2.000 Mann auf den Weg, um die Insel zu übernehmen, aber nur die Hälfte der Truppe kam an und landete. Die Schlacht um Jersey dauerte etwa eine halbe Stunde, wobei die Engländer die Insel erfolgreich verteidigten. Auf jeder Seite gab es etwa dreißig Opfer, und die Engländer machten etwa 600 französische Gefangene, die später nach England geschickt wurden.

Der Handel legte die Grundlage für den Wohlstand der Insel, unterstützt durch die Neutralität zwischen England und Frankreich. Die Wirtschaft Jerseys umfasste zu jener Zeit Landwirtschaft, Mühlen, Fischerei, Schiffbau und die Produktion von Wollwaren. Die Verbesserung der Verkehrsverbindungen im 19. Jahrhundert brachte auch den Tourismus auf die Insel.

Während des Zweiten Weltkriegs wurden viele Bürger nach Großbritannien evakuiert, aber die meisten blieben. Jersey wurde vom 1. Juli 1940 bis zum 9. Mai 1945 von der Wehrmacht besetzt. Während dieser Zeit bauten die Deutschen viele Befestigungen, auch unter dem Einsatz von Zwangsarbeitern. Nach dem D-Day 1944 wurden die Lieferungen vom Festland unterbrochen, und die Nahrungsmittel auf der Insel wurden knapp. Daher wurde schließlich ein Schiff des Roten Kreuzes, die SS Vega, auf die Insel geschickt, um Lebensmittel dorthin zu transportieren. Die Kanalinseln waren einer der letzten Orte in Europa, die befreit wurden. Der 9. Mai wird seitdem als Liberation Day (Tag der Befreiung der Insel) gefeiert, an dem es Feste auf dem Liberation Square in der Hauptstadt Saint Helier gibt.

Politisches System und Verwaltung auf Jersey

Jerseys Parlament – zuständig für die Gesetzgebung und aus einer Kammer bestehend – sind die States of Jersey. Er besteht aus 49 gewählten Mitgliedern: 8 Senatoren (die auf der ganzen Insel gewählt werden), 12 Connétables (oft als „Constables“ bezeichnet, die Vorsitzenden der Parishes) und 29 Abgeordnete (als Vertreter von Wahlkreisen), die alle für vier Jahre gewählt werden. Es gibt auch fünf von der Krone ernannte stimmrechtslose Mitglieder, darunter den Bailiff und den Lieutenant Governor.

Die Regierung bildet ein Ministerrat, der aus einem Ministerpräsidenten und neun Ministern besteht. Jeder Minister kann bis zu zwei stellvertretende Minister ernennen. Einige der Regierungsfunktionen werden in den 12 Parishes der Insel ausgeübt. Der Bailiff ist Vorsitzender der States of Jersey, zudem Leiter der Justiz und nimmt als Statthalter der Insel verschiedene zeremonielle Funktionen wahr.

Die Burg Mont Orgueil auf Jersey
Die Burg Mont Orgueil auf Jersey
Als eine der Besitzungen der Krone ist Jersey autonom und selbstverwaltet, mit eigenen unabhängigen Rechts-, Verwaltungs- und Steuersystemen. 1973 legte die Königliche Verfassungskommission die Aufgaben der Krone fest: Endverantwortung für die „gute Regierung“ der Kronbesitzungen, Ratifizierung der Inselgesetzgebung durch Order in Council (Royal Assent), internationale Vertretung nach Absprache mit den Inselbehörden vor Abschluss eines für sie geltenden Abkommens, Sicherstellung der Erfüllung der internationalen Verpflichtungen durch die Inseln und Verteidigung.

Königin Elisabeth II. regiert auf Jersey als Königin des Vereinigten Königreichs und ihrer anderen Reiche und Territorien.

„Die Krone“ wird von den Law Officers der Krone als „Krone im Recht von Jersey“ definiert. Der Vertreter und Berater der Königin auf der Insel ist der Lieutenant Governor. Er ist der Vermittler zwischen den Ministern Jerseys und der Regierung des Vereinigten Königreichs und übt exekutive Funktionen in Bezug auf Einwanderungskontrolle, Abschiebung, Einbürgerung und die Ausstellung von Pässen aus. Seit März 2017 ist der amtierende Lieutenant Governor Air Chief Marshal Sir Stephen Gary George Dalton, GCB, ADC.

Die Justiz auf Jersey

JJersey hat eine eigene Gerichtsbarkeit, getrennt von derjenigen der anderen Kanalinseln, England und Wales, Schottland und Nordirland.

Das hiesige Recht wurde von mehreren verschiedenen Rechtstraditionen beeinflusst, insbesondere vom normannischen Gewohnheitsrecht, dem englischen Gewohnheitsrecht und dem modernen französischen Zivilrecht. Das Rechtssystem Jerseys wird daher als „gemischt“ oder „pluralistisch“ bezeichnet, und die Rechtsquellen sind in französischer und englischer Sprache gehalten, obwohl seit den 1950er Jahren die Amtssprache des Rechtssystems Englisch ist.

Das wichtigste Gericht ist das Royal Court, mit dem Jersey Court of Appeal als nächsthöhere Instanz und schließlich dem Judicial Committee of the Privy Council als höchste Instanz. Der Bailiff ist der Leiter der Justiz; er und sein Stellvertreter werden von der Krone ernannt. Die andere Mitglieder der Justiz der Insel werden vom Bailiff ernannt.

Die Parishes von Jersey

Die zwölf Parishes von Jersey sind ihrerseits weiter in Vingtaines (oder, so in St. Ouen, in Cueillettes) unterteilt, also in historisch entstandene Einheiten. Heute werden sie hauptsächlich für die lokale Verwaltung und den Wahlkreis verwendet.

Der Connétable ist der Leiter jeder Gemeinde, der bei einer öffentlichen Wahl für eine vierjährige Amtszeit gewählt wird, um die Gemeinde zu leiten und die Gemeinde in der Versammlung der States of Jersey zu vertreten. Der Procureur du Bien Public (zwei in jeder Gemeinde) ist der rechtliche und finanzielle Vertreter der Gemeinde. Ein Procureur du Bien Public wird für drei Jahre als öffentlicher Treuhänder für die Gelder und das Eigentum der Gemeinde gewählt und kann mit Genehmigung einer Parish Assembly einen Vertrag abschließen. Die Parish Assembly ist das Entscheidungsorgan der Gemeindeverwaltung in jeder Gemeinde; sie besteht aus allen wahlberechtigten Personen der Gemeinde.

Jede Gemeinde auf Jersey wählt ihre eigene Ehrenpolizei.

Internationale Beziehungen Jerseys

Obwohl die diplomatische Vertretung der Kanalinseln der Krone vorbehalten ist, hat Jersey in den letzten Jahren eine eigene internationale Identität entwickelt. Die Insel verhandelt direkt mit ausländischen Regierungen über Angelegenheiten, die in die Zuständigkeit der States of Jersey fallen. Die Insel unterhält mit dem Bureau des Iles Anglo-Normandes in Caen, Frankreich, eine ständige nicht-diplomatische Vertretung. Ein ähnliches Büro, das Maison de Normandie in St. Helier, vertritt den Conseil général des französischen Département Manche und den Regionalrat der Normandie auf der Insel. Hier befindet sich auch das Konsulat von Frankreich.
Corbiere - Der berühmteste Leuchtturm vor Jersey
Leuchtturm Corbiere vor Jersey

Jersey ist Mitglied des British-Irish Council, der Commonwealth Parliamentary Association und der Assemblée parlementaire de la Francophonie. Jersey strebt an, Vollmitglied des Commonwealth zu werden.

Im Jahr 2007 unterzeichneten der Chief Minister und der britische Lord Kanzler ein Abkommen, das einen Rahmen für die Entwicklung der internationalen Identität Jerseys schafft. Im Januar 2011 ernannte der Ministerpräsident einen seiner stellvertretenden Minister zum Verantwortlichen für die Außenbeziehungen; er wird heute oft als der „Außenminister“ der Insel bezeichnet.

Die Beziehungen der Kanalinsel Jersey zur Europäischen Union

JJersey ist weder ein Mitgliedstaat noch ein assoziiertes Mitglied der Europäischen Union. Die Insel steht jedoch in einer bestimmten Beziehung zur EU, die durch Artikel 335 Absatz 5 Buchstabe c des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) geregelt ist, mit dem das Protokoll Nr. 3 zum Beitrittsvertrag des Vereinigten Königreichs von 1972 in Kraft trat. Jersey steht allerdings nicht auf der vom Europäischen Rat und der Kommission erstellten Liste der Europäischen Staaten und Gebiete außerhalb der Union und der Gemeinschaften.

Gemäß erwähntem Protokoll 3 ist Jersey Teil der Zollunion der Europäischen Union der Europäischen Gemeinschaft. Der Gemeinsame Zolltarif, die Abgaben und andere agrarische Einfuhrmaßnahmen gelten für den Handel zwischen der Insel und Drittländern. Zwischen Jersey und den Mitgliedstaaten besteht freier Waren- und Handelsverkehr. Die EU-Vorschriften über die Freizügigkeit der Arbeitnehmer gelten in hier nicht, jedoch verpflichtet Artikel 4 des Protokolls die Behörden der Insel, allen natürlichen und juristischen Personen der Gemeinschaften die gleiche Behandlung zu gewähren. Der Europäische Gerichtshof stellte fest, dass der Anwendungsbereich dieses Artikels alle durch die Verträge geregelten Angelegenheiten in einem Gebiet umfasst, in dem die Verträge uneingeschränkt anwendbar sind. Die Insel fällt daher als europäisches Territorium in begrenztem Umfang in den Geltungsbereich der Verträge.

Daraus zu schließen, wie der französische Botschafter und Finanzminister vor kurzem zu argumentieren versucht hat, dass sich die Insel außerhalb der Europäischen Union und ihrer Gemeinschaften befindet, ist daher rechtlich falsch. Infolgedessen ist Jersey nicht Teil des Binnenmarktes für Finanzdienstleistungen, und nicht gezwungen, EU-Richtlinien in Bereichen wie Kapitalverkehr, Gesellschaftsrecht oder Geldwäsche umzusetzen. Die unmittelbare Nähe der Insel (135 km südlich) und ihre daraus folgende enge Verbindung zum Finanzsektor Großbritanniens wurde in den letzten Jahren jedoch zunehmend unter die Lupe genommen, wobei mehrere Fachzeitschriften (z.B. The Wall Street Journal) die Insel als Steuerparadies bezeichneten.

Britische Staatsbürger, die nur eine verwandtschaftliche Verbindung zu Jersey und nicht zum Vereinigten Königreich oder einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union haben, werden von den States of Jersey nicht als Bürger der Europäischen Union angesehen. Sie haben den Status eines „Islanders“ und ihre von der Vogtei ausgestellten britischen Pässe werden mit den Worten versehen, dass der Inhaber keinen Anspruch darauf hat, von den EU-Vorschriften über Beschäftigung oder Niederlassung zu profitieren.

Es ist jedoch noch nicht klar, ob die Staatsbürgerrechte in den Artikeln 18 und 21 AEUV ihnen als britischen Staatsbürgern teilweise zur Verfügung stehen, da ihre Rechte nach Artikel 2 des Protokolls eingeschränkt sind. Diese Beschränkung der Ausübung bestimmter Freiheiten gilt nicht für alle Rechte der Gemeinschaft oder der Union. Die Freizügigkeit nach dem früheren EG-Regelwerk war und ist eine von den Bürgerrechten nach Artikel 20 und 21 AEUV getrennte Gruppe von Rechten, zu denen auch das Recht auf Freizügigkeit und Aufenthalt gehört. Diese Rechte sind primäre Bürgerrechte, nicht nur eine bloße Freiheit. Möglicherweise bedarf es keiner Vertragsänderung, um dies zu vollenden, sondern lediglich einer Vorabentscheidung des Gerichtshofs und ergänzender Durchführungsmaßnahmen des Rates, da den EU-Bürgern gemäß Artikel 4 des Protokolls das tatsächliche Recht auf Einreise und Aufenthalt gewährt wird. Die Einwohner Jerseys haben derzeit kein Stimmrecht bei den Wahlen zum Europäischen Parlament. Jersey und Guernsey haben 2010 gemeinsam ein Büro in Brüssel eröffnet, um ihre gemeinsamen Interessen mit den Institutionen der Europäischen Union zu vertreten.

Unabhängigkeitsbestrebungen

Die Frage nach einem unabhängigen Jersey wurde von Zeit zu Zeit in den States diskutiert. In den Jahren 2005-2008 untersuchte eine dortige Arbeitsgruppe die Optionen für die Unabhängigkeit und kam zu dem Schluss, dass die Insel „für die Herausforderungen der Unabhängigkeit gerüstet ist“, wollte aber keine ausdrückliche Empfehlungen dafür abgeben. Vorschläge für die Unabhängigkeit Jerseys werden dennoch weiterhin außerhalb der States diskutiert.

Im Oktober 2012 gab der Ministerrat eine „Gemeinsame Regelung für die Außenbeziehungen“ heraus, in der er feststellte, „dass es nicht die Politik der Regierung ist, die Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich anzustreben, sondern vielmehr sicherzustellen, dass Jersey bereit ist, wenn es im besten Interesse der Inselbewohner wäre, dies zu tun“. Auf der Grundlage der festgelegten Grundsätze beschloss der Ministerrat, „sicherzustellen, dass Jersey auf externe Veränderungen vorbereitet ist, die die formalen Beziehungen der Insel zum Vereinigten Königreich und/oder zur Europäischen Union beeinträchtigen können“.

Geographie der Insel Jersey

Jersey ist eine Insel mit einer Größe von 118,2 Quadratkilometern, einschließlich wiedergewonnenem Land und dem Watt. Sie liegt im Ärmelkanal, etwa 22 km von der Cotentin-Halbinsel in der Normandie, Frankreich, und etwa 87 Seemeilen südlich von Großbritannien. Sie ist die größte und südlichste der Kanalinseln mit einer maximalen Landhebung von 143 m über dem Meeresspiegel. Das Gelände besteht aus einem Plateau, das von langen Sandbuchten im Süden bis hin zu rauen Klippen im Norden abfällt. Das Plateau wird von Tälern durchzogen, die im Allgemeinen von Nord nach Süd verlaufen. Die beiden zentralen Parishes (St. John und St. Lawrence) liegen im Zentrum der Insel und bieten viele direkte Routen von Nord nach Süd durch eine Reihe von Tälern.

Das Klima auf Jersey

Das Klima auf Jersey ist gemäßigt mit milden Wintern und milden bis warmen Sommern.

Der Atlantische Ozean hat einen mäßigenden Einfluss auf die Temperatur in Jersey, da Wasser eine viel größere spezifische Wärmekapazität hat als Luft und dazu neigt, das ganze Jahr über Wärme abzugeben bzw. zu kühlen. Dies hat entsprechend einen wärmenden Einfluss auf die Küstengebiete im Winter und einen kühlenden Einfluss im Sommer. Die höchste registrierte Temperatur betrug 36,0 °C am 9. August 2003 und die niedrigste registrierte Temperatur -10,3 °C am 5. Januar 1894. Im Vergleich dazu sind auf der britischen Hauptinsel höhere Temperaturen zu verzeichnen (so wurden als Rekordwert am 10. August 2003 in Faversham, Kent, 38,5 °C gemessen). Die Auswirkungen des Atlantiks und der Küstenwinde sorgen dafür, dass Jersey in den Sommermonaten etwas kühler ist als die südlichen und zentralen Teile Englands. Schnee fällt in Jersey selten; meist vergehen einige Jahre hintereinander ohne Schneefall.

Die Wirtschaft auf Jersey

Die Wirtschaft auf Jersey basiert auf Finanzdienstleistungen (40% der Bruttowertschöpfung [BWS] im Jahr 2012), Tourismus und Gastgewerbe (Hotels, Restaurants, Bars, Verkehr und Kommunikation insgesamt 8,4% der BWS), Einzelhandel und Großhandel (7% der BWS), Baugewerbe (6,2% der BWS). Die Landwirtschaft spielt mit einem Anteil von nur 1,3% der BWS eine kleine Rolle.

Dank der Spezialisierung auf einige wenige renditestarke Sektoren verfügt Jersey über eine hohe Wirtschaftsleistung pro Kopf, die deutlich vor allen großen Industrieländern der Welt liegt. Das Bruttonationaleinkommen betrug 2009 3,7 Milliarden Pfund (ca. 40.000 Pfund pro Kopf der Bevölkerung). Dies ist jedoch kein Indikator für die Kaufkraft jedes einzelnen Einwohners, und der tatsächliche Lebensstandard in Jersey ist gut mit dem im Vereinigten Königreich außerhalb des Zentrums von London vergleichbar.

Die Insel gilt als eines der führenden Offshore-Finanzzentren. Das Wachstum dieses Sektors erfolgt jedoch nicht ohne Kontroversen.

Der Tourismus unterstützt nicht nur Hotels, sondern auch den Einzelhandel und Dienstleistungen: Im Jahr 2015 gaben 717.600 Besucher 243 Millionen Pfund aus. 74 verschiedene Zollfreie Waren können auf der An- und Abreise von der Insel gekauft werden.

Im Jahr 2009 wurden 57% der Inselfläche landwirtschaftlich genutzt, etwas mehr als im Vorjahr, und auch der Anteil der Landwirtschaft an der Gesamtwirtschaft auf Jersey stieg, wie bereits vorher einige Jahre in Folge. Die Landwirtschaft ist also ein stabiler Wirtschaftsektor auf Jersey.Wichtigste landwirtschaftliche Erzeugnisse sind Kartoffeln und Milchprodukte. Eine Spezialität der Insel sind die Jersey-Rinder, eine kleine Rinderrasse, die für ihre reiche Milch und Sahne bekannt ist und von denen auf Jersey über 5.000 Stück gehalten werden. Fischerei und Aquakultur spielen ebenfalls eine wichtige Rolle.

Landwirte und Züchter verkaufen oft überschüssige Lebensmittel und Blumen in Kisten am Straßenrand und verlassen sich dabei auf die Ehrlichkeit der Kunden, das richtige Wechselgeld in die Spardose zu werfen – dieses System kennt man in Deutschland als “Kasse des Vertrauens”. Im 21. Jahrhundert haben die Diversifizierung der Landwirtschaft und Änderungen der Planungsstrategie dazu geführt, dass landwirtschaftliche Geschäfte viele der Verkaufsstände am Straßenrand ersetzt haben.

53.460 Menschen waren im Dezember 2010 auf Jersey beschäftigt: 24% in den Bereichen Finanz- und Rechtsdienstleistungen, 16% im Groß- und Einzelhandel, 16% im öffentlichen Sektor, 10% in den Bereichen Bildung, Gesundheit und andere private Dienstleistungen, 10% im Baugewerbe und in der Gewinnung von Steinen und Erden, 9% in Hotels, Restaurants und Bars.

Jersey hat zusammen mit Guernsey seine eigene Lotterie namens Channel Islands Lottery, die 1975 eingeführt wurde.

Jerseys Währung

Jersey gibt seine eigenen Briefmarken und Banknoten sowie Münzen heraus, die mit britischen Münzen, Banknoten der Bank of England, schottischen Banknoten und den Münzen und Banknoten der Nachbarinsel Guernsey innerhalb der Insel zirkulieren. Die Währung Jerseys ist kein gesetzliches Zahlungsmittel außerhalb von Jersey: Im Vereinigten Königreich kann es jedoch bei Banken gegen Banknoten der Bank of England getauscht werden.

Folgende Motive finden sich auf den Pence-Münzen der Insel Jersey:

1p Le Hocq Tower (Küstenschutz)

2p L’Hermitage (der Ort, an dem St. Helier lebte)

5p Seymour Tower (Küstenverteidigung)

10p La Pouquelaye de Faldouet (Dolmen)

20p La Corbière (Leuchtturm)

50p Burg Grosnez (Ruinen)

Die Hauptwährung von Jersey ist das Pfund, obwohl der Euro vielerorts aufgrund der Lage der Insel akzeptiert wird. Die Pfundmünzen Jerseys werden zwar ausgegeben, sind aber weit weniger verbreitet als Pfundnoten. Auf der Rückseite der Pfund-Münzen Jerseys befinden sich historische Schiffe, die auf der Insel gebaut wurden (im Gegensatz zu den Gebäuden bzw. Orten auf den Pence-Münzen, s.o.), und eine Reihe von Wappen der zwölf Parishes. Das Motto rund um den gefrästen Rand der Pfund-Münzen Jerseys ist „Insula Caesarea“ – der alte lateinische Name der Insel. Zwei-Pfund-Münzen werden ebenfalls ausgegeben, allerdings in sehr kleinen Mengen.


Jerseys Bevölkerung

Seit 1821 werden auf Jersey Volkszählungen durchgeführt. Beim Zensus 2011 wurde die Gesamtzahl der Einwohner auf 97.857 geschätzt, von denen 34% in Saint Helier, der einzigen Stadt der Insel, leben. Etwa die Hälfte der Inselbevölkerung wurde auf der Insel selbst geboren; 31% der Bevölkerung wurden anderswo auf den britischen Inseln geboren, 7% in Portugal oder auf Madeira, 8% in anderen europäischen Ländern und 4% anderswo.

Die Einwohner der Insel werden oft als „Islanders“ (Inselbewohner) oder „Jerseyman“ bzw. „Jerseywoman“ bezeichnet. Einige auf Jersey geborene Menschen hingegen bezeichnen sich selbst als Briten.

Einwanderung

Jersey gehört zur Common Travel Area und die Definition von „United Kingdom“ im British Nationality Act 1981 wird so ausgelegt, dass das Vereinigte Königreich und die Inseln als zusammengehörig betrachtet werden.

Für Zwecke im Bereich der Einwanderung und der Staatsangehörigkeit behandelt das Vereinigte Königreich die Kanalinsel im Allgemeinen so, als ob sie Teil des Vereinigten Königreichs wäre. Jersey ist verfassungsmäßig berechtigt, die Einwanderung von Nicht-Jersey-Bürgern zu beschränken.

Jersey unterhält seine eigenen Einwanderungs- und Grenzkontrollen. Die Einwanderungsgesetzgebung des Vereinigten Königreichs kann durch Beschluss (vorbehaltlich Ausnahmen und Anpassungen) nach Rücksprache mit der Insel und mit Zustimmung Jerseys auf die Insel Jersey ausgedehnt werden. Obwohl Bürger Jerseys vollwertige britische Staatsbürger sind, wird ein Vermerk, der das Niederlassungsrecht in anderen Staaten der Europäischen Union als dem Vereinigten Königreich einschränkt, in die Pässe britischer Staatsbürger aufgenommen, die ausschließlich mit den Kanalinseln oder der Isle of Man verbunden sind. Diejenigen, die einen Elternteil oder Großelternteil haben, der im Vereinigten Königreich geboren wurde oder seit fünf Jahren im Vereinigten Königreich leben, unterliegen dieser Einschränkung nicht.

Im 19. Jahrhundert wurde die Einwanderung mit dem Aufkommen von Dampfschiffen (ab 1823) erleichtert. Bis 1840 hatten sich bis zu 5.000 Engländer, meist Offiziere und ihre Familien, auf der Insel niedergelassen. Nach 1848 kamen polnische, russische, ungarische, italienische und französische politische Flüchtlinge nach Jersey. Nach dem Putsch von Louis Napoléon von 1851 kamen weitere Franzosen hinzu. Ende des 19. Jahrhunderts ließen sich wohlhabende britische Familien, die bereits damals durch die günstigen Einkommenssteuerregelungen angezogen wurden, in zunehmender Zahl nieder und machten St. Helier zu einer überwiegend englischsprachigen Stadt.

Die Saisonarbeit in der Landwirtschaft im 19. Jahrhundert war auf Jersey von Bretonen und Festland-Normannen abhängig. Das Wachstum des Tourismus zog wiederum Menschen, die in dieser Branche arbeiten wollten, aus dem Vereinigten Königreich an. Nach der Befreiung 1945 wurden die wieder benötigten Landarbeiter größtenteils aus dem Vereinigten Königreich rekrutiert.

Bis in die 1960er Jahre war die Bevölkerungszahl über Jahrzehnte hinweg mit rund 60.000 Einwohnern relativ stabil. Das Wirtschaftswachstum aber förderte dann die Einwanderung und damit einen Bevölkerungszuwachs, der die Zahl der Einwohner bis 2013 auf rund 100.000 ansteigen ließ. Ab den 1960er Jahren kamen auch portugiesische Arbeitskräfte, die zunächst auf Jersey hauptsächlich in der saisonalen Industrie in der Landwirtschaft und im Tourismus tätig waren.

Die Einwanderung hat dazu beigetragen, Teilen von Jersey einen ausgeprägt urbanen Charakter zu verleihen, insbesondere in und um St. Helier, was die laufende Debatte über Entwicklung und Nachhaltigkeit auf der gesamten Insel prägt.

Kultur auf Jersey

Bis zum 19. Jahrhundert war das einheimische Jèrriais – eine Sprachvarietät des Normannischen – die Sprache der Inselbewohner, obwohl Französisch für offizielle Geschäfte verwendet wurde. Im Laufe des 20. Jahrhunderts verursachte der britische kulturelle Einfluss einen intensiven Sprachwechsel, und Jersey ist heute überwiegend englischsprachig. Jèrriais überlebt dennoch; rund 2.600 Inselbewohner (drei Prozent) nennen Jèrriais als ihre eigentliche Sprache, und etwa 10.000 (12 Prozent) geben insgesamt an, über Sprachkenntnisse in Jèrriais zu verfügen, insbesondere unter den älteren Menschen in ländlichen Gemeinden. Es gab Bemühungen, Jèrriais in den Schulen wiederzubeleben, zudem lebt die größte Zahl der erklärten Jèrriais-Sprecher in der Hauptstadt.

Die Dialekte von Jèrriais unterscheiden sich in der Phonologie und in geringerem Maße im Wortschatz zwischen den einzelnen Parishes, wobei die deutlichsten Unterschiede zwischen denen des Westens und des Ostens zu hören sind. Viele Ortsnamen haben ihren Ursprung im Jèrriais, daneben sind auch französische und englische Ortsnamen zu finden. Die Anglisierung der Ortsnamen nahm mit der Migration der Engländer nach Jersey rasant zu.

Verkündigung des Herrn in der Fishermen's Chapel auf Jersey bei St. Brelade
Verkündigung des Herrn in der Fishermen’s Chapel auf Jersey bei St. Brelade
Einige neolithische Schnitzereien sind die ersten Werke von künstlerischem Charakter, die auf Jersey zu finden sind.

Vom reichen mittelalterlichen Kunsterbe sind nach dem großen Bildersturm der calvinistischen Reformation des 16. Jahrhunderts leider nur noch fragmentarische Wandmalereien erhalten.

Der Schutzheilige der Insel ist Saint Helier.

Die Insel ist besonders bekannt für die Battle of Flowers, einen seit 1902 jährlich stattfindenden Karneval. Weitere Festivals sind La Fête dé Noué (Weihnachtsfest), La Faîs’sie d’Cidre (Zedernholzfest), die Luftschau Battle of Britain, das Jersey Live Music Festival, das Branchage Film Festival und Pfarrveranstaltungen.

Medien

BBC Radio Jersey bietet einen Radioservice an, und BBC Channel Islands News mit Sitz in Jersey bietet einen gemeinsamen Fernsehnachrichtendienst mit Guernsey. ITV Channel Television ist ein regionales ITV-Franchise, das mit der Vogtei von Guernsey, aber mit Hauptsitz in Jersey geteilt wird.

Kanal 103 ist ein kommerzieller Radiosender. Bailiwick Radio sendet zwei Musikdienste, Classics und Hits, online unter bailiwickradio.com, Apple & Android Apps und auf TuneIn.

Bailiwick Express ist eine der digitalen Online-Nachrichtenquellen Jerseys.

Die Insel hat nur eine Zeitung, die Jersey Evening Post, die sechs Tage die Woche gedruckt wird und bereits seit 1890 erscheint.

Musik

Die traditionelle Volksmusik von Jersey war bis Mitte des 20. Jahrhunderts in ländlichen Gebieten verbreitet. Sie kann nicht von den Musiktraditionen Kontinentaleuropas getrennt werden, und die meisten der dokumentierten Lieder und Melodien weisen enge Parallelen oder Varianten mit Musikstücken aus Frankreich aus. Die meisten der erhaltenen traditionellen Lieder sind auf Französisch, hinzu kommt eine kleinere Zahl von Liedern in Jèrriais.

Kino

1909 gründete T. J. West das erste Kino in der Royal Hall in St. Helier, das 1923 als West’s Cinema bekannt wurde, allerdings 1977 dem Abriß zum Opfer fiel. Der erste Tonfilm wurde mit „The Perfect Alibi“ am 30. Dezember 1929 im Picture House in St. Helier gezeigt. Die Jersey Film Society wurde am 11. Dezember 1947 im Café Bleu (West’s Cinema) gegründet. Das große Art Deco Forum Cinema wurde 1935 eröffnet – während der deutschen Besetzung mußten hier deutsche Propagandafilme gespielt werden.

Das Odeon Cinema wurde am 2. Juni 1952 eröffnet und später Anfang des 21. Jahrhunderts in das Forum Cinema umbenannt. Die Eigentümer hatten jedoch Schwierigkeiten, sich dem harten Wettbewerb der Cineworld Cinemas-Gruppe zu stellen, die im Dezember 2002 ein 10-Screen-Multiplex im Waterfront Center in St. Helier eröffnete, so daß das Odeon Ende 2008 schloss. Das Odeon steht heute unter Denkmalschutz.

Seit 1997 veranstaltet Kevin Lewis das Jersey Film Festival, eine Wohltätigkeitsveranstaltung, die die neuesten und auch klassische Filme im Freien in 35 mm auf einer Großleinwand zeigt. Das 2008 erstmals veranstaltete Branchage Jersey International Film Festival zieht Filmemacher aus der ganzen Welt an.

Speisen und Getränke auf Jersey

Meeresfrüchte sind traditionell wichtig für die Küche Jerseys: Muscheln (auf der Insel Mole genannt), Austern, Hummer und Krabben – vor allem Spinnenkrabben -, Ormers (Abalone) und Conger.

Die Milch der Jersey-Rinder ist sehr reichhaltig, und Sahne sowie Butter haben schon immer eine große Rolle in der Küche Jerseys gespielt. Es gibt jedoch keine einheimische Tradition der Käseherstellung, was den Gebräuchen der benachbarten Normandie widerspricht, aber einige Käse werden auf der Insel kommerziell hergestellt. Jersey-Karamell, meist importiert und mit Milch von überseeischen Jersey-Rinderherden hergestellt, ist bei Touristen eine beliebte Süßigkeit.

Äpfel waren in der Vergangenheit eine wichtige Kulturpflanze. Bourdélots sind Apfelknödel, aber die typischste Spezialität ist die schwarze Butter (lé nièr beurre): ein dunkler, würziger Aufstrich aus Äpfeln, Cidre und Gewürzen. Apfelwein (Cidre) war früher ein wichtiger Export. Nach einem beinahe vollständigen Niedergang im späten 20. Jahrhundert wird die Apfelproduktion seit einiger Zeit wieder erhöht und gefördert. Neben Apfelwein wird auch Obstbrand aus Äpfeln hergestellt. Zudem wird Wein angebaut und im Jahr 2013 wurden die ersten kommerziellen Wodkas aus Jersey Royal Kartoffeln vermarktet.

Ein junges Jersey Rind
Ein junges Jersey Rind

Sport auf Jersey

Die Insel nimmt an den Commonwealth Games und den seit 1985 alle zwei Jahre stattfindenden Island Games teil, die erstmals 1997 und zuletzt 2015 auf Jersey selbst ausgetragen wurden.

Bei Sportveranstaltungen, bei denen Jersey nicht international vertreten ist, können sich Inselbewohner, die über hohe sportliche Fähigkeiten verfügen, für eine der britischen Home Nations entscheiden, allerdings mit gewissen Einschränkungen.

Jersey ist assoziiertes Mitglied des International Cricket Council (ICC). Das Jersey Cricket Team spielt unter anderem im Interinsular Match und nahm im Oktober 2008 in Tansania an der World Division 4 teil, nachdem es kurz zuvor den zweiten Platz belegt hatte und somit von der World Division 5 aufgestiegen war. Sie nahmen auch an der European Division 2 teil, die im August 2008 auf Guernsey stattfand. Die Cricket-Jugendteams wurden in die europäische Erste Liga befördert, neben Irland, Schottland, Dänemark, den Niederlanden und Guernsey.

Für den Pferderennsport befindet sich die Rennbahn Les Landes im gleichnamigen Ort in St. Ouen neben der Ruine von Grosnez Castle.

Die Jersey Football Association betreut den Fußball auf der Insel. Die Jersey Football Combination besteht aus neun Mannschaften in der Spitzenliga. Die Jersey Nationalmannschaft spielt unter anderem im jährlichen Muratti-Wettbewerb.

Die Rugby Union der Insel steht unter der Schirmherrschaft der Jersey Rugby Association (JRA), die Mitglied der Rugby Football Union of England ist. Die Jersey Reds treten im englischen Rugby Union System an.

Die Insel hat zwei öffentliche Hallenbäder. Schwimmen im Meer, Windsurfen und andere Wassersportarten werden im großen Umfang ausgeübt. Der Jersey Swimming Club organisiert seit über 50 Jahren ein jährliches Wettschwimmen vom Elizabeth Castle zum Hafen von Saint Helier. Ein kleine Anzahl von Schwimmern hat es sogar schon geschafft, die Insel schwimmend zu umrunden, obwohl dies natürlich aufgrund der Größe der Insel und der zum Teil gefährlichen Strömungen eine große Herausforderung darstellt. Der Royal Channel Island Yacht Club hat seinen Sitz ebenfalls in Jersey.

Zwei professionelle Golfer aus Jersey haben die Open Championship insgesamt sieben Mal gewonnen; Harry Vardon gewann sechs Mal und Ted Ray einmal. Vardon und Ray gewannen auch die U.S. Open jeweils einmal. Harry Vardons Bruder, Tom Vardon, gewann auf verschiedenen Europa-Tourneen.

Literatur

Wace, ein normannischer Dichter des 12. Jahrhunderts, ist Jerseys frühester bekannter Autor. Der Druck kam erst in den 1780er Jahren auf die Insel, aber hier wurden im Laufe des 19. Jahrhunderts eine Vielzahl regelmäßiger Publikationen in Französisch (und Jèrriais) und Englisch unterstützt, in denen die Poesie, meist aktuell und satirisch, blühte. 1865 erschien das erste Buch in Jèrriais, der Sprache der Insel (Rimes et Poésies Jersiaises de divers auteurs réunies et mises en ordre), herausgegeben von Abraham Mourant. Zu den auf der Insel geborenen Schriftstellern gehören Elinor Glyn, John Lemprière, Philippe Le Sueur Mourant, Robert Pipon Marett und Augustus Asplet Le Gros. Frederick Tennyson und Gerald Durrell gehörten zu den Autoren, die Jersey zu ihrem Zuhause machten. Zu den zeitgenössischen Autoren mit Sitz in Jersey gehört Jack Higgins.

Der vielleicht berühmteste auf der Insel lebende Autor war Victor Hugo. Als Louis Napoleon (Napoleon III.) 1851 die Macht in Frankreich übernahm und eine antiparlamentarische Verfassung einführte, erklärte Hugo ihn offen zu einem Verräter an Frankreich. Daraufhin zog Hugo nach Brüssel, etwas später dann nach Jersey. Als er hier aber eine Zeitung unterstützte, die Queen Victoria kritisiert hatte, wurde er der Insel verwiesen, weshalb er auf die Nachbarinsel Guernsey übersetzte und sich schließlich dort mit seiner Familie im Hauteville House in Saint Peter Port niederließ, um dort von Oktober 1855 bis 1870 im Exil zu leben.

Religion

Die Religion auf Jersey hat eine komplexe Geschichte, die verschiedenen christlichen Konfessionen umfaßt. Im Jahr 2015 fand die erste nationale Umfrage zur Religion heraus, dass zwei Fünftel der Bewohner Jerseys keine Religion haben. Insgesamt gaben 54% an, dass sie eine Form der Religion hätten, und 7% waren sich nicht sicher. Von denjenigen, die eine Glaubensgemeinschaft des Christentums angaben, waren die Anteile katholisch bzw. römisch-katholisch (43%), ebenso wie anglikanisch bzw. Kirche von England (44%) quasi gleich groß. Das verbleibende Achtel (13%) gab eine andere christliche Glaubensrichtung an.

Die etablierte Kirche ist die Church of England. Auf dem Land fand der Methodismus seine traditionelle Festung. Eine beträchtliche Minderheit der römischen Katholiken ist auch in Jersey zu finden. Es gibt zwei katholische private kombinierte Grund- und Mittelschulen: Das De La Salle College in Saint Saviour ist eine reine Jungenschule, während die Beaulieu Convent School in Saint Saviour eine reine Mädchenschule ist; hinzu kommt noch die Grundschule der Faithful Companions of Jesus Sisters. Diese Treuen Gefährtinnen Jesu sind eine katholische Schwesterngemeinschaft, die nach der Regel des heiligen Ignatius lebt. 1820 durch Marie Madeleine de Bonnault d’Hoüet in Amiens gegründet, sind die Schwestern apostolisch tätig und heute in Irland, Großbritannien, Frankreich, Belgien, Italien, Schweiz, USA, Kanada, und anderen Staaten aktiv.

Bildung

Schulen auf Jersey

Die States ermöglichen Bildung an staatlichen Schulen (einschließlich einer gebührenpflichtigen Option für die Sekundarstufe) und unterstützen auch Privatschulen. Der Lehrplan der Insel folgt dem von England. Er folgt dem National Curriculum, obwohl es einige Unterschiede gibt, um sich an die lokalen Gegebenheiten anzupassen, zum Beispiel absolvieren alle Schüler der vierten Klasse einen sechswöchigen Jersey Studies-Kurs.

Weiterführende und höhere Schulen

Jersey hat ein College für Weiterbildung und ein Universitätszentrum, das Highlands College. Highlands bietet nicht nur Teilzeit- und Abendstudiengänge, sondern ist außerdem auch ein Anbieter der sog. Sixth Form (Schuljahre 12 und 13), der mit der Hautlieu School zusammenarbeitet, die die einzige nicht gebührenpflichtige Sixth Form anbietet. Zudem kooperiert Highlands mit einer Reihe von Organisationen wie der Open University, der University of Plymouth und der London South Bank University. Insbesondere können die Studierenden am Highlands für den zweijährigen Foundation Degree in Finanzdienstleistungen und für einen BSc in Sozialwissenschaften studieren, die beide von der University of Plymouth validiert wurden.

Das Institute of Law ist Jerseys Justiz-Ausbildungsstätte, die einen Studiengang für Studenten anbietet, die sich auf der Insel als Advokaten und Anwälte qualifizieren wollen. Desgleichen führt es auch einen „Double Degree“-Studiengang, also einen mit zwei Abschlüssen durch: Die Studierenden können den LLB von der University of London und eine Lizenz en droit M1 von der Toulouse 1 Capitol University erwerben; die beiden kombinieren vierjährige Studien in Englisch und Französisch. Die Open University unterstützt Studenten auf der Insel, aber sie zahlen höhere Gebühren als britische Studenten. Zu den Anbietern von Hochschulbildung im privaten Sektor gehört auch die Jersey International Business School.

Umwelt

Drei Landflächen werden aufgrund ihres ökologischen oder geologischen Interesses als Sites of Special Interest (SSI) geschützt. Jersey hat vier ausgewiesene Ramsar-Gebiete: Les Pierres de Lecq, Les Minquiers, Les Écréhous und Les Dirouilles und die Südostküste von Jersey (ein großes Gebiet des Wattenmeeres).

Jersey ist die Heimat des Jersey Zoo (früher bekannt als Durrell Wildlife Park), der von dem autodidaktischen Zoologen, Tierpfleger und Autor Gerald Durrell gegründet wurde.

Artenvielfalt

Vier Arten von Kleinsäugern gelten als heimisch: die Waldmaus (Apodemus sylvaticus), die Jersey-Rötelmaus (Myodes glareolus caesarius), die Gartenspitzmaus (Crocidura suaveolens) und die Schabrackenspitzmaus (Sorex coronatus). Drei wilde Säugetiere sind vom Menschen eingeführt worden: das Kaninchen (im Mittelalter eingeführt), das rote Eichhörnchen und der Igel (beide im 19. Jahrhundert eingeführt). Der Hermelin (Mustela erminea) starb auf der Insel zwischen 1976 und 2000 aus. Die Westliche Smaragdeidechse (Lacerta bilineata) ist eine geschützte Reptilienart, für die Jersey der einzige Lebensraum auf den Britischen Inseln darstellt.

Rettungsdienste

Die Notfall- und Rettungsdienste werden bereitgestellt von der States of Jersey Police (mit Unterstützung der Honorary Police (Ehrenpolizei)), dem Ambulance Service, dem Fire and Rescue Service (Feuerwehr) und dem Jersey Coastguard (Küstenwache). Die Feuerwehr und die Royal National Lifeboat Institution betreiben einen landgestützten Rettungs- und Rettungsbootdienst; die Channel Islands Air Search bietet schnelle Luftsuche in den umliegenden Gewässern.

Die Feuerwehr wurde 1938 gegründet, als die States die 1901 gegründete Saint Helier Fire Brigade übernahmen. Das erste Rettungsboot wurde 1830 angeschafft, finanziert durch die States, und die RNLI richtete 1884 eine Rettungsbootstation ein. Grenzsicherheits- und Zollkontrollen werden von dem States of Jersey Customs and Immigration Service durchgeführt. Jersey hat die Notrufnummer 112 neben der bereits bestehenden Notrufnummer 999 übernommen.