Die Halbinsel Cotentin, auch bekannt als Cherbourg Halbinsel, ist eine Halbinsel in der Normandie, die Teil der Nordwestküste Frankreichs ist. Sie erstreckt sich nordwestlich in den Ärmelkanal Richtung Großbritannien. Im Westen liegen die britischen Kanalinseln und im Südwesten die bretonische Halbinsel. Die Halbinsel liegt vollständig im Departement Manche, in der Region Normandie.

 

Geographie der Halbinsel Cotentin

Die Halbinsel Cotentin ist Teil des armorikanischen Massivs und liegt zwischen der Mündung des Flusses Vire und der Mont Saint Michel-Bucht. Die größte Stadt der Halbinsel ist Cherbourg an der Nordküste, ein wichtiger Hafen am Ärmelkanal.

Die Westküste der Halbinsel, bekannt als Côte des Îles („Küste der Inseln“), liegt den britischen Kanalinseln gegenüber. Die Fährverbindungen führen von Dielette nach Carteret und zu den Inseln Jersey, Guernsey und Alderney. Vor der Ostküste der Halbinsel liegen die Insel Tatihou und die Îles Saint-Marcouf.

Halbinsel Contentin – Karte

Geschichte der Halbinsel Cotentin

Die Halbinsel Cotentin gehörte während der Epoche des Römischen Reiches zum geografischen Gebiet von Armorica. Das heutige Coutances erhielt den Namen Constantia im Jahr 298 und war Hauptstadt des gallischen Stammes der Unelli, die in diesem Gebiet ansässig waren.

Im 9. Jahrhundert gelang es Alan I. dem Großen, die Halbinsel Cotentin seinem Herzogtum Bretagne anzugliedern. Allerdings übten die Wikinger in diesem Gebiet immer wieder Druck in Form von Überfällen aus. Zudem ließen sich die Wikinger im neunten und zehnten Jahrhundert auf dem Cotentin nieder und begründeten Siedlungen, in denen sie als Bauern seßhaft wurden. Es gibt überdies Hinweise auf eine Walfangindustrie aus dem neunten Jahrhundert, die wahrscheinlich von den Nordmännern etabliert wurde. Folgerichtig wurde die Halbinsel Cotentin Anfang des zehnten Jahrhunderts Teil des Herzogtums Normandie. Viele heutige Ortsnamen in der Region haben ihren Ursprung in der Sprache der Normannen. Beispiele sind La Hague, von hagi („Wiese“ oder „Gehege“) und La Hougue, von haugr („Hügel“ oder „Hügel“).

Die Stadt Valognes galt bis zur Französischen Revolution als ein ruhig in der Provinz gelegener Erholungsort für den Adel, und bekam daher den Spitznamen „Versailles der Normandie“. Die dortigen Verhältnisse wurden sehr plastisch in den Romanen von Jules Barbey d’Aurevilly (der selbst von der Halbinsel Cotentin stammte) beschrieben. Von den großen Häusern und Schlössern der damaligen Zeit sind heute allerdings nur noch wenige Überreste erhalten; sie wurden im Zweiten Weltkrieg durch Kämpfe zerstört.

Während des Zweiten Weltkriegs erfolgte 1944 ein Teil Landung in der Normandie auf der Halbinsel Cotentin. An der Südostküste der Halbinsel befand sich in Utah Beach, der westlichste Teil der Landeabschnitte des D-Day. Von dort aus wurde die Halbinsel besetzt und die Stadt Cherbourg eingenommen.

Halbinsel Contentin – Blick von Jersey zur Halbinsel Contentin

Wirtschaft

Die wichtigste wirtschaftliche Ressource der Halbinsel Cotentin ist die Landwirtschaft, insbesondere Milchwirtschaft und Gemüseanbau. Entlang der Küste ist die Aquakultur von Austern eine wachsende Industrie. Apfelwein und Calvados werden aus lokal angebauten Äpfeln und Birnen hergestellt.

Auf der Halbinsel befinden sich zwei wichtige Kernkraftwerke. COGEMA La Hague, ein großer Komplex für die Wiederaufbereitung und Lagerung von Atommüll, der von Areva NC betrieben wird, befindet sich in Beaumont-Hague. In der Anlage werden alle hochaktiven Abfälle aus dem französischen Kernkraftprogramm eingelagert. Die Nuklearindustrie stellt einen erheblichen Teil der Arbeitsplätze in der Region.

In Cherbourg gibt es zwei wichtige Marinewerften. Die staatliche Werft DCNS baut seit den 1960er Jahren Atom-U-Boote für die französische Marine. Die private Werft CMN baut hingegen Fregatten und Patrouillenschiffe für verschiedene Staaten, hauptsächlich aus dem Nahen Osten.

Der Tourismus ist auch eine wichtige wirtschaftliche Aktivität in der Normandie allgemein und natürlich auch auf der Halbinsel Cotentin. So besuchen viele Touristen die Orte des Geschehens am D-Day, darunter Utah Beach. In Sainte-Mère-Église, nur wenige Kilometer entfernt, befindet sich ein Museum, das an die Kämpfe der US-amerikanischen 82. und 101. Luftlandedivision erinnert. Die Cité de la Mer in Cherbourg ist ein Museum für ozeanische und unterseeische Themen. Die Hauptattraktion hier ist die Redoutable, das erste französische Atom-U-Boot, das 1967 vom Stapel lief.

Kultur

Nachdem er seine politische Laufbahn beendet hatte, zog sich der bekannte Diplomat, Politikwissenschaftler und Historiker Alexis de Tocqueville (1805-1859) auf den auf der Halbinsel Cotentin gelegenen Familienbesitz in Tocqueville zurück, wo er einen Großteil seines Werkes schrieb.

Aufgrund ihrer vergleichsweisen Isolation ist die Halbinsel Cotentin eine der verbliebenen Hochburgen der normannischen Sprache, und der lokale normannische Dialekt wird als Cotentinais bezeichnet. Der Dichter Côtis-Capel (1915-1986) beschrieb die Umgebung der Halbinsel auf Normannisch. Auch der wohl bedeutendste französischsprachige Lyriker der Mitte des 20. Jahrhunderts, Jacques Prévert (1900-1977) war hier in Omonville-la-Petite ansässig. Der Maler Jean-François Millet (1814-1875) wurde ebenfalls auf dem Cotentin geboren.

Der in Cherbourg geborene Schriftsteller Alfred Rossel (1841-1926) komponierte viele Lieder mit normannischen Texten, die inzwischen zum Erbe der Region gehören. Rossels Lied „Sus la mé“ („auf dem Meer“) wird hier oft als regionales patriotisches Lied gesungen.

Einer der berühmesten Söhne der Halbinsel Cotentin: Alexis de Tocqueville