Guernsey ist eine der sogenannten Kanalinseln im Ärmelkanal vor der Küste der Normandie. Sie liegt nördlich von Saint-Malo, nordwestlich von Jersey und westlich der Halbinsel Cotentin. Mit mehreren kleineren nahegelegenen Inseln bildet sie eine Verwaltungseinheit innerhalb der Bailiwick (Vogtei) von Guernsey, einer britischen Kronbesitzung. Die Verwaltungseinheit besteht aus zehn Gemeinden auf der Insel Guernsey einschließlich der Hauptstadt St. Peter Port, drei weiteren bewohnten Inseln (Herm, Jethou und Lihou) sowie vielen kleinen Inseln und Felsen.
Guernsey - St Peter Port von der Seeseite
Guernsey – St Peter Port von der Seeseite

Der konstitutionelle Status von Guernsey

Guernsey ist nicht Teil des Vereinigten Königreiches, obwohl die Verteidigung und die meisten Außenbeziehungen von der britischen Regierung wahrgenommen werden.

Die gesamte Verwaltungseinheit liegt in der Common Travel Area der Britischen Inseln und ist nicht Mitglied der Europäischen Union, hat aber eine besondere Beziehung zu ihr, da sie als Teil der Europäischen Gemeinschaft mit Zugang zum Binnenmarkt für Zwecke des freien Warenverkehrs behandelt wird. Zusammen mit den getrennten Verwaltungseinheiten Alderney und Sark bildet sie die Bailiwick von Guernsey.

Die beiden Bailiwicks von Guernsey und Jersey bilden zusammen die geografische Gruppierung, die als Kanalinseln bekannt ist.

Der Name Guernsey

Der Name „Guernsey“, wie auch der Name des benachbarten „Jersey“, ist altnordischen Ursprungs. Das zweite Element des Wortes, „-ey“, ist Altnordisch für „Insel“, während die ursprüngliche Wurzel, „guern(s)“, unsicherer Herkunft und Bedeutung ist, möglicherweise entweder von einem persönlichen Namen wie Grani oder Warinn herrührt, oder von gron, was Kiefer bedeutet.

Frühere Namen für die Kanalinseln variierten im Laufe der Geschichte. Gebräuchlich waren unter anderem Lenur-Inseln und Sarnia. Sarnia, und auch Lisia, war dabei der lateinische Name für Guernsey.

Guernsey und seine Nachbarinseln
Guernsey und die dazugehörigen Inseln

Die Geschichte von Guernsey

Frühgeschichte

Um 6000 v. Chr. schufen steigende Meere den Ärmelkanal und trennten die späteren normannischen Inseln, Guernsey und Jersey von Kontinentaleuropa. Neolithische Bauern ließen sich dann an deren Küsten nieder und bauten die noch heute auf den Inseln zu sehenden Dolmen und Menhire, was etwa in der Zeit um 5000 v. Chr. geschah.

Zeugnisse römischer Siedlungen auf der Insel und die Entdeckung von Amphoren aus dem Gebiet von Herculaneum und Spanien zeugen von einem umfassenden Handelsnetz mit Regional- und Fernhandel. Die entdeckten Überreste von Gebäuden in der Nähe von St. Peter Port aus dem Jahr 100-400 n. Chr. scheinen Lagerhäuser gewesen zu sein. Das früheste Zeugnis der Schifffahrt stellt ein im Hafen von St. Peter Port aufgefundenes Wrack dar. Es handelt sich vermutlich um ein römisches Frachtschiff aus dem 3. Jahrhundert, das wahrscheinlich vor Anker lag, als ein Feuer ausbrach. Aus dem Königreich Gwent kommend wird Saint Sampson, dem späteren Abt von Dol in der Bretagne, die Einführung des Christentums auf Guernsey zugeschrieben.

Guernsey - Wappen
Guernsey – Wappen

Guernsey im Mittelalter

Die Cotentin-Halbinsel mit dem Gebiet Avranchin, zu dem auch die Kanalinseln gehörten, wurde 933 vom französischen König Raoul unter die Kontrolle von Wilhelm I. gestellt. Die Insel Guernsey und die anderen Kanalinseln stellen die letzten Überreste des mittelalterlichen Herzogtums Normandie dar. 1204, als König John den kontinentalen Teil des Herzogtums an Philipp II. von Frankreich verlor, blieben die Inseln Teil des Königreichs England. Die Inseln wurden dann durch den Vertrag von Paris von 1259 als Teil der Territorien von Heinrich III. anerkannt.

Im Mittelalter war die Insel ein Zufluchtsort für Piraten. Dies verschärfte sich während des Hundertjährigen Krieges, als die Insel ab 1339 mehrmals von den Kapetingern besetzt war. Die Miliz von Guernsey wurde 1331 erstmals als einsatzbereit erwähnt und sollte für weitere 600 Jahre zur Verteidigung der Insel beitragen. 1372 wurde die Insel von Söldnern aus Aragon unter dem Kommando von Owain Lawgoch (bekannt als Yvon de Galles) erobert, der im Sold des französischen Königs stand.

Frühe Neuzeit

Als Teil des Friedens zwischen England und Frankreich gab Papst Sixtus IV. 1483 eine päpstliche Bulle heraus, die das Privileg der Neutralität gewährte, durch das die Kanalinseln, ihre Häfen und Meere, soweit das Auge reicht, als neutrales Territorium betrachtet wurden. Jeder, der die Inselbewohner bedrohte, würde exkommuniziert werden. Eine königliche Charta von 1548 bestätigte diese Neutralität. Die Franzosen versuchten dennoch ein Jahr später auf Jersey einzudringen, wurden aber von der Miliz besiegt. Die Neutralität konnte ein weiteres Jahrhundert aufrecht erhalten werden, bis Wilhelm III. von England das Privileg aufgrund von Piratenüberfällen auf niederländische Schiffe abschaffte.

Mitte des 16. Jahrhunderts wurde Guernsey von calvinistischen Reformern aus der Normandie beeinflusst. Im Rahmen der marianischen Verfolgungen wurden drei Frauen für ihren protestantischen Glauben auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Während des englischen Bürgerkriegs stand Guernsey auf der Seite der Parlamentarier. Die Loyalität war jedoch nicht vollkommen; es gab einige Aufstände der Königstreuen im Südwesten der Insel, während Castle Cornet von Gouverneur Sir Peter Osborne und den Truppen der Royalisten besetzt blieb. Im Dezember 1651 erfolgte die ehrenvolle Kapitulation der Burgbesatzung – Castle Cornet war somit der letzte königliche Außenposten auf den britischen Inseln, der sich ergab.
Guernsey - Castle Cornet
Guernsey – Castle Cornet

In Kriegen gegen Frankreich und Spanien während des 17. und 18. Jahrhunderts nutzen Schiffseigner und Kapitäne auf Guernsey die Möglichkeiten, die die Nähe der Insel zum europäischen Festland bot, indem sie sich Kaperbriefe ausstellen ließen und ihre Handelsschiffe zu Kaperfahrern umfunktionierten.

Seit dem 18. Jahrhundert begannen sich auch Einwohner von Guernsey in Nordamerika niederzulassen – zu nennen ist in diesem Zusammenhang insbesondere die Gründung des Guernsey County in Ohio im Jahr 1810.

Die Gefahr einer Invasion durch Napoleon veranlasste um 1800 zum Bau vieler Verteidigungsanlagen. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts nahm der Wohlstand der Insel aufgrund ihres Erfolgs im globalen Seehandel dramatisch zu. Dieser erlitt allerdings mit der Ablösung von Segelschiffen durch Dampfschiffe einen starken Rückgang, da die für deren Betrieb notwendigen Materialien wie Eisen und Stahl auf der Insel nicht verfügbar waren.

Le Braye du Valle war ein Gezeitenkanal, der das nördliche Ende von Guernsey, Le Clos du Valle, zu einer Gezeiteninsel machte. Le Braye du Valle wurde 1806 Auf Anweisung der britischen Regierung entwässert, um so eine bessere Verteidigung der Insel zu realisieren. Das östliche Ende des ehemaligen Kanals wurde zur Stadt und ab 1820 zum Hafen von St. Sampson’s, heute der zweitgrößte Hafen von Guernsey. Das westliche Ende von La Braye ist heute Le Grand Havre. Die Straße namens „The Bridge“, die über das Ende des Hafens von St. Sampson’s führt, erinnert an die Brücke, die früher bei Flut die beiden Teile Guernseys verband.

Guernsey im 20. Jahrhundert

Während des Ersten Weltkriegs dienten etwa 3.000 Inselbewohner in der britischen Expeditionstruppe, davon etwa 1.000 im Royal Guernsey Light Infantry Regiment, das 1916 aus der Royal Guernsey Miliz hervorging.

Während des Zweiten Weltkriegs – vom 30. Juni 1940 an – wurden die Kanalinseln von deutschen Truppen besetzt. Vor der Besetzung konnten noch 80% der Kinder aus Guernsey nach England evakuiert werden, um bei Verwandten oder Freunden zu wohnen. Einige der Kinder konnten aber nie wieder mit ihren Familien vereint werden. Die deutschen Besatzungstruppen deportierten über 1.000 Bewohner der Kanalinsel Guernsey in Lager in Süddeutschland, insbesondere in das Lager Lindele bei Biberach an der Riß und nach Laufen. Guernsey war während des Zweiten Weltkriegs sehr stark befestigt, was in keinem Verhältnis zum strategischen Wert der Insel steht. Deutsche Verteidigungsanlagen und Bauten sind nach wie vor sichtbar, insbesondere auf Castle Cornet und an der Nordküste der Insel. Die Insel, wie auch die meisten Nachbarinseln, wurde am 9. Mai 1945 befreit. Dementsprechend wird der 9.Mai als Befreiungstag auf Guernsey und Jersey gefeiert.

In den späten 1940er Jahren wurden auf Guernsey die Schäden repariert, die während der Besetzung an den Gebäuden entstanden waren. Der industrielle Anbau von Tomaten lebte wieder auf und florierte bis in die 70er Jahre, als er einen starken, endgültigen Rückgang erlitt. Der Tourismus aber blieb wichtiger Wirtschaftszweig. Die Finanzunternehmen wuchsen seit den 70er Jahren, expandierten in den nächsten zwei Jahrzehnten und sind seitdem wichtige Arbeitgeber. Guernseys Verfassungs- und Handelsbeziehungen mit dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union werden von einem eventuellen Brexit übrigens nicht beeinflusst werden.

Geographie der Insel Guernsey

Guernsey, Herm und einige andere kleinere Inseln haben zusammen eine Gesamtfläche von 71 Quadratkilometern und Küstenlinien von etwa 46 Kilometern. Die Geländehöhe variiert vom Meeresspiegel bis 110 m (360 ft) bei Hautnez auf Guernsey.

Es gibt viele kleinere Inseln, Inselchen, Felsen und Riffe in den Gewässern von Guernsey. In Kombination mit einem Tidenhub von 10 Metern und mehr sowie schnellen Strömungen von bis zu 12 Knoten macht dies das Segeln in den lokalen Gewässern gefährlich. Der sehr große Tidenhub ermöglicht andererseits eine artenreiche Wattzone um die Inseln herum, und einige Gebiete wurden unter den Schutz der Ramsar-Konvention gestellt.

Das Klima auf Guernsey

Das Klima auf Guernsey ist gemäßigt mit milden Wintern und warmen, sonnigen Sommern. Es wird als ozeanisches Klima eingestuft, mit einem Trend zu trockenen Sommern, obwohl es etwas feuchter ist als die mediterranen Sommer. Die wärmsten Monate sind Juli und August, wenn die Temperaturen im Allgemeinen um die 20 °C liegen, einige Tage gelegentlich über 24 °C. Im Durchschnitt ist der kälteste Monat der Februar mit einer mittleren Lufttemperatur von 6 °C. Die durchschnittliche wöchentliche mittlere Lufttemperatur erreicht im August 16 °C. Schnee fällt selten und bleibt noch seltener liegen – falls es Schneefälle gibt, so ist der Februar der wahrscheinlichste Monat hierfür. Die Temperatur fällt selten unter den Gefrierpunkt, obwohl ein starker Wind-chill bei Luftmassen arktischen Ursprungs einem manchmal das Gefühl gibt, Temperaturen unter 0 °C ausgesetzt zu sein. Die regenreichsten Monate sind Dezember (durchschnittlich 112 mm Niederschlag), November (durchschnittlich 104 mm) und Januar (durchschnittlich 92 mm). Der Juli ist im Durchschnitt der sonnigste Monat mit 250 Sonnenstunden, der Dezember hingegen der am wenigsten sonnige mit 58 Sonnenstunden. An etwa 50% der Tage ist der Himmel bedeckt.

Im Jahr 2014 wurden eine Reihe von Rekorden aufgestellt. So wurde die bis dahin höchste jährliche Durchschnittstemperatur von 12,4 °C erreicht. Dies ist 0,3 °C höher als in jedem anderen Jahr, da in den Wintermonaten fast keine Kälteeinbrüche zu verzeichnen waren. Drei sehr nasse Monate führten dazu, dass jener Winter zugleich der nasseste seit Beginn der entsprechenden Aufzeichnungen war.

Geologie

Guernsey hat eine geologische Geschichte, die weiter in die Vergangenheit zurückreicht als beim Großteil Europas. Sie gehört zur geologischen Provinz Frankreich, die auch als Armorikanisches Massiv bekannt ist. Es gibt eine wichtige geologische Trennung zwischen dem Norden und dem Süden der Insel. Der Southern Metamorphic Complex befindet sich über dem geologisch jüngeren, tiefer liegenden Northern Igneous Complex. Guernsey hat eine komplexe geologische Entwicklung erlebt (insbesondere die Felsen des südlichen Komplexes), bei der
Guernsey, Sark und Herm - Satellitenbild
Guernsey, Sark und Herm – Satellitenbild
mehrere Phasen des Eindringens und der Deformierung erkennbar sind.

Die Insel Guernsey besteht aus neun Hauptgesteinsarten, von denen zwei Granite und der Rest Gneis sind.

Das Politische System und die Justiz auf Guernsey

Guernsey - Government House Südseite
Guernsey – Government House Südseite
Guernsey ist eine parlamentarische repräsentative Demokratie und rechtlich eine Besitzung der britischen Krone. Der Lieutenant Governor of Guernsey ist der Vertreter der Krone im Recht der Republik der Bailiwick (Vogtei) von Guernsey. Der offizielle Wohnsitz des Lieutenant Governors ist das Government House. Seit 2016 ist der
Amtsinhaber Vizeadmiral Sir Ian Corder KBE, CB, der dem im Amt verstorbenen Air Marshal Peter Walker nachfolgte. Der Posten wurde 1835 infolge der Abschaffung des Amtes des Gouverneurs geschaffen. Seitdem hat der Lieutenant Governor immer vor Ort gewohnt.

Die States of Guernsey

Die beratende Versammlung der States of Guernsey (États de Guernesey) heißt States of Deliberation (États de Délibération) und besteht aus 38 Abgeordneten aus der Bevölkerung, die alle vier Jahre den Bezirken gewählt werden. Es gibt auch zwei Vertreter von Alderney, einem teilautonomen Gebiet (Insel) der Vogtei. Die Insel Sark hingegen entsendet keinen Vertreter, da sie trotz ihrer sehr geringen Größe eine eigene Legislative hat. Der Bailiff oder der stellvertretende Bailiff führen den Vorsitz in der Versammlung. Es gibt auch zwei nicht stimmberechtigte Mitglieder: den H.M. Procureur und den H.M. Comptroller, beide von der Krone ernannt und gemeinsam als Law Officers of the Crown bezeichnet.

Ein von den States verabschiedeter Gesetzentwurf kann erst dann Rechtswirkung entfalten, wenn er von Ihrer Majestät im Rat formell genehmigt und durch einen Beschluss im Rat verkündet wird. Gesetze auf Guernsey erhalten die königliche Sanktion in regelmäßigen Sitzungen des Privy Council in London, woraufhin sie zur formellen Registrierung beim Royal Court auf die Inseln zurückgebracht werden. Die States erlassen auch Gesetze – bezeichnet als Ordinances (Ordonnances) bzw. Verordnungen (Ordres) -, die nicht der königlichen Zustimmung bedürfen.

Das Policy and Resources Committee ist verantwortlich für die konstitutionellen und externen Angelegenheiten von Guernsey, die Entwicklung der Strategie- und Unternehmenspolitik sowie die Koordination des Geschäfts der Staaten. Es prüft auch Vorschläge und Berichte, die dem Parlament von Guernsey (den States of Deliberation) von Ministerien und Nicht-Regierungsstellen vorgelegt werden. Der Präsident des Ausschusses ist de facto der Regierungschef von Guernsey.

Das Rechtssystem auf Guernsey

Wie auf den Kanalinseln üblich, hat das Rechtssystem von Guernsey seinen Ursprung im normannischen Gewohnheitsrecht, überlagert mit Prinzipien aus dem englischen Common Law sowie dem Gesetzesrecht, das von der/den zuständigen Legislative(n) – in der Regel, aber nicht immer, den States of Guernsey – erlassen wird. Guernsey verfügt über eine fast vollständige Autonomie in Bezug auf interne Angelegenheiten und bestimmte externe Angelegenheiten. Die Krone – d.h. die britische Regierung – behält jedoch eine unklar definierte Befugnis, in die inneren Angelegenheiten der fünf Kronbesitzungen „im Interesse einer guten Regierung“ einzugreifen. Das britische Parlament ist auch eine Quelle des Rechtes auf Guernsey für all die Angelegenheiten, die ausschließlich dem Vereinigten Königreich vorbehalten sind, nämlich der Verteidigung und der Außenpolitik (s.u.).

Das Oberhaupt der Justiz auf Guernsey ist der Bailiff, der neben der Ausübung der Funktionen eines Obersten Richters auch das Oberhaupt der States von Guernsey ist und bestimmte zivil-, zeremonielle und exekutive Funktionen wahrnimmt. Die Funktionen des Bailiffs können bei Bedarf auch durch den stellvertretenden Bailiff ausgeübt werden. Der Bailiff und der stellvertretende Bailiff werden direkt von der Krone ernannt. Sechzehn Jurats, die keine spezielle juristische Ausbildung benötigen, werden von den States of Election aus der Mitte der Inselbewohner gewählt. Sie fungieren als Jury, als Richter in Zivil- und Strafsachen und legen die Strafe in Strafsachen fest. Erstmals 1179 erwähnt, gibt es eine Liste von Jurats, die bis in das Jahr 1299 zurück reicht.

Die ältesten Gerichte auf Guernsey gehen auf das 9. Jahrhundert zurück. Das höchste Gericht ist der Royal Court, das sowohl die Zivil- als auch die Strafgerichtsbarkeit ausübt. Weitere Gerichte, wie das Magistrats-Gericht, das sich mit geringfügigen Strafsachen befasst, und das Berufungsgericht, das Berufungen vom Royal Court behandelt, sind im Laufe der Jahre in das Rechtssystem der Insel aufgenommen worden.

Außenbeziehungen

Mehrere europäische Länder verfügen über eine konsularische Repräsentanz in der Bailiwick of Guernsey. Das französische Konsulat hat seinen Sitz interessanterweise ausgerechnet in Hauteville House, also dem Gebäude, in dem im 19. Jahrhundert der französische Flüchtling Victor Hugo seine Residenz auf der Insel nahm.

Während die Bailiwick of Guernsey über eine Autonomie in Bezug auf interne Angelegenheiten und bestimmte externe Angelegenheiten verfügt, wurde das Thema der völligen Unabhängigkeit von der britischen Krone ausführlich und häufig diskutiert. Dabei reichen die Vorschläge von der einfachen Erlangung der Unabhängigkeit bis hin zu einer Vereinigung der beiden Bailiwicks von Guernsey und Jersey zu einem unabhängigen Bundesstaat innerhalb des Commonwealth. Bei dem letzten Vorschlag sollen beide Inseln ihre innenpolitische

Guernsey - Hauteville House
Guernsey – Hauteville House
Unabhängigkeit behalten, aber international als ein Staat betrachtet werden.

Die Parishes von Guernsey

Guernsey ist aufgegliedert in zehn Parishes (Pfarreien/Gemeinden), die als zivile Verwaltungsbezirke mit begrenzten Befugnissen fungieren. Jede Gemeinde wird von einer Douzaine (Rat) verwaltet, die in der Regel aus zwölf Mitgliedern besteht, welche als Douzeniers bekannt sind. Douzeniers werden für ein sechsjähriges Mandat gewählt, zwei Douzeniers werden von Gemeindemitgliedern auf einer Pfarrkonferenz im November jeden Jahres gewählt. Der ältere Douzenier ist bekannt als der Doyen (Dean). Zwei gewählte Constables (Connétables) führen die Entscheidungen des Douzaine durch und dienen zwischen einem und drei Jahren. Der am längsten dienende Constable ist bekannt als der Senior Constable und sein Kollege als Junior Constable. Die Douzaines erheben eine Occupiers Rate auf Immobilien, um die Finanzierung des Betriebs der Verwaltung zu gewährleisten.


Die Wirtschaft der Kanalinsel Guernsey

Finanzdienstleistungen wie Bankwesen, Fondsmanagement und Versicherungen machen etwa 37% des BIP aus und stellen somit einen äußerst wichtigen Wirtschaftsfaktor dar. Tourismus, Industrie und Gartenbau (hauptsächlich Tomaten und Schnittblumen, insbesondere Freesien) sind dagegen rückläufig. Niedrige Steuern und Erbschaftssteuern machen Guernsey zu einem beliebten Offshore-Finanzzentrum für Private-Equity-Fonds.

Guernsey hat keine Zentralbank, gibt aber eigene Pfund Sterling-Münzen und Pfund Sterling-Banknoten aus. Britische Münzen und (englische, schottische und nordirische) Banknoten zirkulieren ebenfalls frei und konvertierbar. Die gesamten Insel-Investmentfonds, die zur Finanzierung von Renten und zukünftigen Inselkosten verwendet werden, beliefen sich im Juni 2016 auf 2,7 Milliarden Pfund. Die Insel emittierte im Dezember 2015 eine 30-jährige Anleihe über 330 Millionen Pfund, ihre erste Anleihe seit 80 Jahren. Die Insel erhielt ein Kreditrating von AA-/A-1+ mit stabilem Ausblick von Standard & Poor’s.

Im März 2016 waren auf Guernsey über 32.291 Menschen beschäftigt, davon 4.864 selbständig. 2.453 Unternehmen waren ansässig. 19,6% der Beschäftigten arbeiten in der Finanzindustrie und der Median der Einkommen betrug 31.215 Pfund.

Infrastruktur

Öffentliche Dienstleistungen wie Wasser, Abwasser, die beiden Haupthäfen und der Flughafen befinden sich nach wie vor im Besitz und unter der Kontrolle der States of Guernsey. Die Strom- und Postdienste hingegen wurden von den States privatisiert und werden nun von Unternehmen betrieben, die allerdings zu 100 % im Besitz der States sind. Die Gasversorgung erfolgt durch ein unabhängiges Privatunternehmen. 1998 gründeten Guernsey und Jersey gemeinsam das Stromnetz der Kanalinseln, um die Unterwasserkabel zwischen dem europäischen Festland und den Kanalinseln zu betreiben und zu verwalten. Die Installation dieser Kabel sollte der Insel ursprünglich eine sichere Form der Notstromversorgung bieten, ist aber heute praktisch die primäre Energiequelle, wobei die lokalen Dieselgeneratoren Unterstützung leisten.

Sowohl die Briefkästen der Guernsey Post (seit 1969) als auch die Telefonzellen (seit 2002) sind blau gestrichen, ansonsten aber identisch mit ihren britischen Pendants, dem roten Briefkasten und der roten Telefonzelle. Im Jahr 2009 wurden die Telefonzellen am Busbahnhof gelb gestrichen, so wie sie es früher waren, als Guernsey Telecoms noch im Staatsbesitz war. Der älteste noch auf den Britischen Inseln verwendete Säulenbriefkasten befindet sich in der Union Street, St. Peter Port, und stammt aus dem Jahr 1853.

Guernsey - ein Flugzeug der Fluggesellschaft Aurigny auf dem Guernsey Airport
Guernsey – ein Flugzeug der Fluggesellschaft Aurigny auf dem Guernsey Airport

Transport

Häfen und gibt es in St. Peter Port und St. Sampson.

Es gibt einen einzigen befestigten Flughafen auf der Insel, den Guernsey Airport. Die States of Guernsey besitzen eine eigene Fluggesellschaft, Aurigny, die sie zu 100 % erworben haben. Die Entscheidung zum Kauf der Fluggesellschaft wurde zum Schutz wichtiger Flugverbindungen von und nach der Insel getroffen, und der Kauf wurde am 15. Mai 2003 abgeschlossen.

Die Guernsey Railway, eigentlich eine elektrische Straßenbahn, nahm bereits am 20. Februar 1892 ihren Betrieb auf und wurde aber am 9. Juni 1934 schon wieder aufgegeben. Sie ersetzte ein früheres Transportsystem, das mit Dampf betrieben wurde, die Guernsey Steam Tramway, die ab dem 6. Juni 1879 mit sechs Lokomotiven betrieben wurde. Alderney ist damit heute die einzige Kanalinsel mit einer funktionierenden Eisenbahn.

Guernsey verfügt über öffentliche Buslinien, der von CT Plus im Auftrag der Umwelt- und Infrastrukturabteilung der Staaten Guernsey betrieben wird.

Business

Seit 2014 bildet die Finanzindustrie den größten Wirtschaftssektor Guernseys, der fast 40% des BIP Guernseys erwirtschaftet und rund 20% der Arbeitskräfte direkt beschäftigt. 65 Banken begannen ab Anfang der 1960er Jahre mit der Gründung von Niederlassungen auf der Insel, um hohe Onshore-Taxen und restriktive Regulierungen zu vermeiden. Die Überwachung des Finanzsektors auf der Insel erfolgt durch die Guernsey Financial Services Commission, die 1987 gegründet wurde.

Vor dem Wachstum der Finanzindustrie waren die Hauptindustrien der Insel der Abbruch von Steinen und der Gartenbau. Der Niedergang von letzterem ist vor allem auf die Ölpreisschocks der 1970er Jahre und die Einführung von billigem Nordseegas zurückzuführen, von dem die niederländischen Landwirte profitierten.

Tourismus auf Guernsey

Guernsey ist spätestens seit den viktorianischen Tagen ein beliebtes Reiseziel, wobei der erste Reiseführer bereits 1834 erschien. Im 19. Jahrhundert sandten zwei Eisenbahngesellschaften (die London and South Western Railway und die Great Western Railway) konkurrierende Fähren vom britischen Festland nach St. Peter Port, verbunden mit einem Wettlauf um den einzigen geeigneten Liegeplatz. Dieser Wettbewerb wurde erst mit dem Untergang der SS Stella im Jahr 1899 gestoppt.

Die militärische Geschichte der Insel hat eine Reihe von Befestigungen hinterlassen, darunter Castle Cornet, Fort Grey, die sogenannten Guernsey-Loophole-Towers (Verteidigungstürme mit Schießscharten aus der Zeit der Napoleonischen Kriege) und eine große Sammlung deutscher Befestigungen – an diese zahlreichen Gebäude sind oft auch Museen angeschlossen, deren Besuch sich lohnt.

Die Nutzung der Reede vor dem Hafen von St. Peter durch über 100 Kreuzfahrtschiffe pro Jahr bringt jedes Jahr über 100.000 Tagesreisende auf die Insel.

Guernsey - Loophole Tower
Guernsey – Loophole Tower

Besteuerung

Guernsey, Alderney und Sark erheben jeweils ihre eigenen Steuern, obwohl Alderney (aber nicht Sark) 1949 seine Steuerrechte auf Guernsey übertragen hat.

Die Steuerpflicht für natürliche Personen unterscheidet sich danach, ob eine Person ihren Wohnsitz auf der Insel hat oder nicht. Personen mit Wohnsitz im Gebiet von Guernsey (ohne Sark) zahlen Einkommenssteuer in Höhe von 20% auf ihr weltweites Einkommen, während Gebietsfremde nur für Einkommen aus der Tätigkeit oder aus Eigentum innerhalb von Guernsey aufkommen. Im Gegensatz zu Großbritannien richtet sich das Einkommensteuerjahr in Guernsey nach dem Kalenderjahr. Alle in Guernsey ansässigen Personen unterliegen einer Obergrenze ihrer Steuerpflicht, die als „Tax Cap“ bezeichnet wird. Einzelpersonen können sich für eine der folgenden Möglichkeiten entscheiden: Steuern auf Einkünfte aus Nicht-Guernsey-Quellen, die auf 110.000 £ beschränkt sind, zuzüglich Steuern auf die Einkünfte aus Guernsey-Quellen (ohne Bankzinsen aus Guernsey), oder Steuern auf weltweite Einkünfte, die auf 220.000 £ beschränkt sind, einschließlich der Einkünfte aus Guernsey-Quellen. Einkünfte aus Grundstücken und Immobilien auf Guernsey sind ab dem 1. Januar 2015 von der Steuerobergrenze ausgenommen und unterliegen dem normalen Steuersatz von 20%. Seit dem 1. Januar 2019 sind die oben genannten Steuerobergrenzen auf 130.000 Pfund bzw. 260.000 Pfund gestiegen. Guernsey hat auch eine neue niedrigere Steuerobergrenze von 50.000 für Neuankömmlinge für drei Jahre eingeführt, sofern eine bestimmte Art von Immobilien gekauft wird und die Neuankömmlinge nicht in den drei Jahren zuvor auf Guernsey oder Alderney gewohnt haben.

Landwirtschaft auf Guernsey

Das Guernsey-Rind ist eine international bekannte Ikone der Insel. Neben der wertvollen cremigen Milch, von der behauptet wird, dass sie gesundheitliche Vorteile gegenüber Milch anderer Rassen hat, werden Guernsey-Rinder zunehmend wegen ihres unverwechselbar geschmackvollen und reichhaltigen Rindfleisches aufgezogen.
Guernsey-Rind
Guernsey-Rind

In Guernsey gibt es auch eine Ziegenrasse, die als Golden Guernsey bekannt ist und sich durch ihr goldfarbenes Fell auszeichnet. Am Ende des Zweiten Weltkriegs war die Golden Guernsey durch die Einkreuzung auf der Insel fast ausgestorben. Das Überleben dieser Rasse ist weitgehend der Arbeit einer einzigen Frau, Miriam Milbourne, zu verdanken, die ihre Herde während der Besatzung erfolgreich vor den Deutschen versteckt hatt. Obwohl sich die Bestände deutlich erholt haben, bleibt die Rasse auf der Beobachtungsliste des Rare Breeds Survival Trust.

Guernseys Gesellschaft

Demographische Daten der Kanalinsel Guernsey

Guernsey - Schönes Farmhaus
Guernsey – Schönes Farmhaus
Die Bevölkerung auf Guernsey beträgt 63.026 Einwohner (Schätzung 2016). Der Median des Alters für Männer beträgt 40 Jahre und für Frauen 42 Jahre. Die Bevölkerungswachstumsrate beträgt 0,775% mit 9,62 Geburten/1.000 Einwohnern bei 8 Todesfällen/1.000 Einwohnern und einem jährlichen Wanderungssaldo von 6,07/1.000 Einwohnern. Die Lebenserwartung beträgt 80,1 Jahre für Männer und 84,5 Jahre für Frauen. Die Bailiwick of Guernsey rangierte 2015 in der Auflistung für die höchste durchschnittliche Lebenserwartung mit 82,47 Jahren weltweit auf Platz 10. Dies alles spricht für eine sehr hohe Lebensqualität auf Guernsey und auf den Kanalinseln insgesamt.

Grenzkontrolle

Die gesamte Vogtei von Guernsey ist Teil des Common Travel Area.

Für Einwanderungs- und Staatsangehörigkeitszwecke gilt britisches Recht und nicht Guernsey-Recht (genauer gesagt der Immigration Act 1971, der auf Guernsey ausgedehnt wurde). Guernsey darf also – anders als Jersey – keine anderen Einwanderungskontrollen anwenden, als jene, die auch für das Vereinigte Königreich gelten.

Wohnbeschränkungen

Wer auf Guernsey arbeiten darf, wird reguliert durch die Kontrolle darüber, in welchen Immobilien die Menschen leben dürfen. Dafür ist der Wohnungsmarkt aufgeteilt in Immobilien, die nur bestimmten Einwohnern im lokalen Markt zugänglich sind, und in eine bestimmte Anzahl von Offenmarktimmobilien. Der Unterschied hierbei ist: Jeder kann in einer Offenmarktimmobilie leben, aber Immobilien für den lokale Markt können nur von denjenigen bewohnt werden, die sich auf bestimmte Weise dafür qualifizieren.

Guernsey - Victoria Tower in Saint Peter Port
Guernsey – Victoria Tower in Saint Peter Port
Dies kann durch ihre Geburt auf Guernsey der Fall sein (wenn also zumindest ein Elternteil auf Guernsey ansässig ist).

Andere Wege sind der Erwerb einer Wohnlizenz oder die gemeinsame Nutzung einer Immobilie mit jemandem, der bereits qualifiziert ist (die Menschen auf Guernsey nennen das “living en famille”). Offenmarktimmobilien sind aufgrund dieser Einschränkungen bei Immobilien für den lokalen Markt sowohl im Kauf als auch in der Vermietung deutlich teurer. Die Zulassungen für die Immobilien für den lokalen Markt sind zudem befristet, oft nur für 4 Jahre und nur so lange, wie die Person bei einem bestimmten Arbeitgeber in Guernsey beschäftigt bleibt. Diese Umstände unterliegen häufig einer polizeilichen Kontrolle. Diese Einschränkungen gelten übrigens unabhängig davon, ob sich die Immobilie im Eigentum befindet oder im Mietverhältnis, und sie gelten nur für die Nutzung der Immobilie. So kann eine Person, deren Wohnraumlizenz ausläuft, weiterhin Immobilieneigentum auf Guernsey besitzen, dies aber ohne zugleich darin leben zu dürfen. Es gibt also keine Einschränkungen, wer eine Immobilie besitzen darf.

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, sich als „Einheimischer“ für Wohnzwecke zu qualifizieren. Im Allgemeinen ist es ausreichend, wenn mindestens ein Elternteil von Guernsey stammt und man zehn Jahre lang in einem Zeitraum von zwanzig Jahren auf der Insel lebt. In ähnlicher Weise kann ein Partner eines Einheimischen (verheiratet oder nicht) den lokalen Status erlangen. Nach einer frühzeitigen Trennung von Paaren treten daher oft mehrere Probleme auf, insbesondere wenn sie kleine
Guernsey - Saumarez Park Manor
Guernsey – Saumarez Park Manor
Kinder haben oder wenn ein lokaler Partner stirbt. Sobald der Status „lokal“ erreicht ist, bleibt er ein Leben lang bestehen. Selbst ein längerer Aufenthalt außerhalb von Guernsey bedeutet nicht, dass der „lokale“ Wohnstatus ungültig wird.Obwohl die Einwohner Guernseys vollwertige britische Staatsbürger sind, wird ein Vermerk, der das Niederlassungsrecht in anderen Staaten der Europäischen Union einschränkt, in den Pass der britischen Staatsbürger eingetragen, die ausschließlich mit den Kanalinseln und der Isle of Man verbunden sind. Personen, die einen Elternteil oder Großelternteil haben, der im Vereinigten Königreich selbst geboren wurde (England, Schottland, Wales und Nordirland), oder die seit 5 Jahren im Vereinigten Königreich leben, unterliegen nicht dieser Beschränkung.

Bildung

Es gibt zwar Kindergärten, Grund- und Sekundarschulen, aber keine Universitäten auf der Insel. Studierende, die eine Universität in Großbritannien besuchen, erhalten staatliche Unterstützung sowohl bei den Unterhalts- als auch bei den Studiengebühren. Im Jahr 2007 erhielt das Bildungsministerium die Genehmigung der States of Guernsey, Studentenbeiträge zu den Kosten der Hochschulbildung in Form von Studienkrediten einzuführen, wie sie im Vereinigten Königreich gelten. Unmittelbar nach den Parlamentswahlen 2008 stimmte die Staatsversammlung jedoch für einen Antrag, der die Abschaffung des Studienkreditprogramms vorschlug, da es teuer war und die Studenten davon abhalten würde, auf die Universität zu gehen und dann von der Universität auf die Insel zurückzukehren. Im Jahr 2012 berichtete das Bildungsministerium dem Parlament, dass es zum jetzigen Zeitpunkt keine Notwendigkeit habe, die Grundlage für die Finanzierung der Hochschulbildung zu überprüfen.

Kultur auf Guernsey

Die Nutzung von Eseln auf Guernsey (âne auf Französisch und Guernésiais) wird begründet mit den teilweise recht steilen Straßen von St. Peter Port, die (im Gegensatz zum flachen Gelände der immer ein wenig mit ihr rivalisierenden Hauptstadt St. Helier auf Jersey) den Transport von Waren schwierig machten. Dies – und die nachgesagte Sturheit – übertrugen vor allem die Bewohner des benachbarten Jersey scherzhaft auf die Bewohner Guernseys. Die Gernseymen wiederum bezeichnen Jerseymen traditionell als Crapauds („Kröten“).

Die sogenannte Guernsey-Lilie, Nerine sarniensis, wird gern als Symbol der Insel verwendet, obwohl diese Art eigentlich aus Südafrika auf die Insel gebracht wurde.

Eine lokale Delikatesse ist der Ormer (Haliotis tuberculata), eine Art Abalone, die unter Beachtung strenger Bestimmungen an Stränden bei Niedrigwasser geerntet wird. Traditionelle Rezepte aus Guernsey beinhalten einen Eintopf namens Guernsey Bean Jar, der besonders auf dem jährlichen Viaer Marchi Festival serviert wird. Guernsey Gâche wiederum ist ein besonderes Brot mit Rosinen und Sultaninen.

Sprachen der Insel Guernsey

Englisch ist die Sprache, die von der Mehrheit der Bevölkerung allgemein verwendet wird, während Guernésiais, die ursprüngliche normannische Sprache der Insel, nur noch von etwa 2% der Bevölkerung fließend gesprochen wird (laut Volkszählung von 2001). Allerdings geben 14% der Bevölkerung an, die Sprache zu verstehen. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts war Französisch die einzige Amtssprache der Vogtei, und alle Urkunden über den Kauf und Verkauf von Immobilien in Guernsey wurden bis 1971 auf Französisch verfasst. Familien- und Ortsnamen spiegeln heute noch dieses sprachliche Erbe wider. George Métivier, ein Dichter, schrieb in Guernesiais. Der Verlust der Sprache der Insel und die Anglisierung ihrer Kultur, die im 19. Jahrhundert begann und ein Jahrhundert lang unaufhaltsam voranschritt, beschleunigte sich stark, als die Mehrheit der Schulkinder der Insel während der deutschen Besetzung von 1940-45 für fünf Jahre nach Großbritannien evakuiert wurde.

Literatur und Malerei

Victor Hugo, der 1855 auf Guernsey ankam, schrieb während seines Exils auf der Insel einige seiner bekanntesten Werke, darunter Les Misérables. Sein Haus in St. Peter Port – Hauteville House – ist heute ein von der Stadt Paris verwaltetes Museum. 1866 veröffentlichte er einen Roman über Guernsey, Travailleurs de la Mer (Die Arbeiter des Meeres, bzw. auch unter dem Namen Das Teufelsschiff bekannt), den er der Insel widmete. Guernsey war fünfzehn Jahre lang sein Zuhause.

Mabel Collins (1851-1927), eine Theosophin und produktive Autorin, wurde in St. Peter Port, Guernsey, geboren.

Der von der Insel stammende Gerald Basil Edwards schrieb einen von Kritikern gefeierten Roman, The Book of Ebenezer Le Page, der 1981 veröffentlicht wurde, und der Einblicke in das Leben auf Guernsey im 20. Jahrhundert bietet. Im September 2008 wurde an dem Haus an der Braye Road, in dem Edwards aufgewachsen ist, eine Blue Plaque (eine im Vereinigten Königreich typische blaue Tafel zur Erinnerung an eine berühmte Persönlichkeit) angebracht.

Henry Watson Fowler zog 1903 nach Guernsey. Er und sein Bruder Francis George Fowler stellten The King’s English, das Concise Oxford Dictionary und einen Großteil des Modern English Usage auf der Insel zusammen.

Der französische impressionistische Maler Pierre-Auguste Renoir besuchte die Insel im Spätsommer 1883. Während seiner Zeit auf der Insel malte er fünfzehn Bilder, die alle die Bucht und den Strand von Moulin Huet an der Südküste zeigen.

Sport auf Guernsey

Guernsey nimmt an den alle zwei Jahre stattfindenden Island Games teil, die es selbst in den Jahren 1987 und 2003 im Footes Lane-Stadion ausrichtete. Die Insel nimmt seit 1970 auch als eigenständiges Land an den Commonwealth Games teil. Die ersten Medaillen gewann Guernsey 1982, und das erste Gold wurde 1990 errungen.

Guernsey hat in Kings den zweitältesten Tennisclub der Welt, der 1857 gegründet wurde und dessen Plätze 1875 erbaut wurden. Die Insel hat mit Heather Watson eine Weltklasse-Tennisspielerin sowie mit Martine Le Moignan, Lisa Opie und Chris Simpson hervorragende professionelle Squashspieler hervorgebracht.

Auf der Insel finden verschiedene Formen des Motorsports statt, darunter Rennen auf dem Sand am Strand von Vazon sowie „Sprints“ über die Viertelmeile entlang der Küstenstraße von Vazon. Le Val des Terres, eine steil gewundene Straße, die von St. Peter Port nach Fort George führt, steht oft im Mittelpunkt lokaler und internationaler Bergrennen. Darüber hinaus ist Andy Priaulx, der Tourenwagen-Weltmeister der Jahre 2005, 2006 und 2007, ein Gernseyman.

Die Rennbahn auf L’Ancresse Common wurde 2004 nach 13 Jahren Pause wiedereröffnet, wobei das erste neue Rennen am 2. Mai 2005 stattfand. Rennen finden meistens an den Feiertagen im Mai statt, wobei Teilnehmer aus Guernsey sowie Jersey, Frankreich und Großbritannien teilnehmen. Das Hochseeangeln um Guernsey und die benachbarten Inseln vom Land oder vom Boot aus ist ein beliebter Zeitvertreib für Einheimische und Besucher, wobei Guernsey auf diesem Gebiet mehrere britische Rekorde vorweisen kann.