Alderney ist die nördlichste der bewohnten Kanalinseln. Sie ist Teil der Bailiwick (Vogtei) von Guernsey, einer Besitzung der britischen Krone. Die Insel ist 5 Kilometer lang und 2,4 Kilometer breit. Somit ergibt sich eine Fläche von 8 Quadratkilometern, was Alderney zur drittgrößten britischen Kanalinsel macht und zur zweitgrößten Insel innerhalb der Bailiwick von Guernsey. 
Die Insel liegt etwa 15 Kilometer westlich von La Hague (Halbinsel Cotentin, Normandie, Frankreich), 30 Kilometer nordöstlich von Guernsey und 100 Kilometer von der Südküste Großbritanniens entfernt. Es ist die dem Vereinigten Königreich am nächsten gelegene Kanalinsel. Alderney wird vom Cap de la Hague durch das gefährliche Alderney Race (Französisch: Raz Blanchard) getrennt.

Im April 2013 zählte die Insel 1.903 Einwohner; die Einheimischen werden traditionell „Vaques“ (nach den auf der Insel vorhandenen Kühen) oder „Lapins“ (nach den vielen Kaninchen auf der Insel) genannt. Gelegentlich wurden und werden sie auch als Ridunier bezeichnet, basierend auf dem lateinischen Namen Riduna für Alderney.

Das einzige Parish (Gemeinde) von Alderney ist St. Anne, die die ganze Insel umfasst.

Die Hauptstadt St. Anne, historisch bekannt als La Ville („Die Stadt“), wird von Besuchern und Inselbewohnern von außerhalb der Stadt oft als „St. Anne’s“ bezeichnet, kaum aber von den Einwohnern der Stadt selbst (die sich im normalen Gespräch immer noch am häufigsten auf das Gebiet an der Victoria Street beziehen, und einfach von der „Stadt“ sprechen).

Die „High Street“ der Stadt, die früher nur eine Handvoll Geschäfte hatte, ist heute fast durchgängig bebaut und bildet eine T-Kreuzung mit der Victoria Street an ihrem höchsten Punkt. Auf dem Stadtgebiet befinden sich eine imposante Kirche und eine ungleichmäßig gepflasterte Hauptstraße: Victoria Street (Rue Grosnez – der englische Name wurde 1854 beim Besuch von Queen Victoria angenommen). Es gibt eine Grundschule, eine Sekundarschule, eine Post und Hotels sowie Restaurants, Banken und Geschäfte. Andere Siedlungen auf Alderney sind Braye, Crabby, Longis, Mannez, La Banque und Newtown.
Alderney - Blick in die High Street in St. Anne auf Alderney
Alderney – Blick in die High Street in St. Anne auf Alderney


Der Name Alderney

Die Etymologie des Namens der Insel ist unklar. Sie ist im Lateinischen als Riduna bekannt, aber wie bei den Namen aller Kanalinseln in der Römerzeit gibt es eine gewisse Uneindeutigkeit. Riduna kann ebenso der ursprüngliche Name der auf der anderen, also der östlichen Seite der Halbinsel Cotentin gelegenen Insel Tatihou sein. Für diesen Fall müßte man Alderney mit dem in römischen Quellen ebenfalls genannten Namen Sarnia identifizieren.

Alderneys Leuchtturm bei Nacht
Alderneys Leuchtturm bei Nacht
Alderney/Aurigny wird mal als ein germanischer, und mal als ein keltischer Name eingeordnet. Es kann sich um eine Abwandlung von Adreni oder Alrene handeln, die wahrscheinlich von einem altnordischen Wort abgeleitet ist, das „Insel nahe vor der Küste“ bedeutet.

Alternativ könnte es sich auch aus drei nordischen Elementen ableiten: Alda (Quellwelle, Rolle) und Renna (starke Strömung, Rasse), sowie die Endung -ey für das Wort Insel (wie bei Jersey und Guernsey). Alderney könnte in Paulus‘ Historia Langobardorum (I.6) als „Evodia“ erwähnt worden sein, in der er über einen bestimmten gefährlichen Wirbelsturm sprach. Der Name „Evodia“ wiederum könnte von den sieben „Haemodae“ in Plinius‘ Naturgeschichte stammen, was aber recht unsicher ist.

Die Geschichte der Insel Alderney

Frühgeschichte, Antike, Mittelalte und Frühe Neuzeit

Alderney teilt seine Vorgeschichte im Wesentlichen mit den restlichen Kanalinseln und insbesondere den anderen Inseln in der Bailiwick von Guernsey. Es wurde erst in der Jungsteinzeit zu einer Insel, als das Wasser des Ärmelkanals anstieg. Früher wie die anderen Kanalinseln reich an Dolmen, hat Alderneys Erbe an Megalithen unter den großen militärischen Konstruktionen des 19. Jahrhunderts und auch unter den Bauaktivitäten der Deutschen während der Besetzung im Zweiten Weltkrieg sehr gelitten. Eine sogenannte Steinkiste überdauerte in der Nähe von Fort Tourgis, und in Longis Common gibt es Reste einer eisenzeitlichen Stätte. Es gibt zudem Spuren der römischen Besetzung, darunter eine Festung, die nach dem Jahr 300 oberhalb des einzigen Naturhafens der Insel errichtet wurde.

Zusammen mit den anderen Kanalinseln wurde Alderney 933 an das Herzogtum Normandie angegliedert. 1042 übertrug Wilhelm, Herzog der Normandie (später Wilhelm der Eroberer,) Alderney der Abtei von Mont Saint-Michel. Im Jahr 1057 übernahm der Bischof von Coutances die Kontrolle über die Insel.

Nach 1204, als der Festlandteil des Herzogtums der Normandie in das Königreich Frankreich eingegliedert wurde, blieb Alderney dem englischen Monarchen in seiner Würde als Herzog der Normandie treu.

Heinrich VIII. von England unternahm Befestigungsarbeiten, die jedoch 1554 eingestellt wurden. Essex Castle wurde benannt nach dem Earl of Essex, der 1591 die Gouverneursposition von Alderney erwarb.

Alderney - Wappen von Alderney
Alderney – Wappen von Alderney
Vor der Hinrichtung des Earls wegen Verrats im Jahr 1601 verpachtete er die Insel an William Chamberlain, und Alderney blieb bis 1643 in den Händen der Familie Chamberlain. Ab 1612 wurde ein Judge (Richter) ernannt, der die Verwaltung des Gouverneurs von Alderney zusammen mit den Jurats unterstützen sollte. Das Amt des Judges war ähnlich zugeschnitten wie das der Bailiffs (Vögte) von Guernsey und Jersey und existierte bis 1949.

Alderney - Flagge von Alderney
Alderney – Flagge von Alderney
Während der Kriege der drei Königreiche wurde Alderney von einer parlamentarischen Garnison unter Nicholas Ling, Lieutenant Governor, gehalten. Ling baute ein Regierungsgebäude (heute die Inselhalle). Die Familie de Carteret von Jersey erwarb später die Gouverneursposition und übergaben sie darauf folgend an Sir Edmund Andros von Guernsey, der sie wiederum an die vom benachbarten Guernsey stammende Familie Le Mesurier weitergab, die erbliche Linie von Gouverneuren etablierten, die bis 1825 fortbestand.

Henry Le Mesurier wurde durch Kaperfahrten reich und verlegte den Hafen der Insel Alderney von Longis nach Braye, wo er 1736 eine Pier baute. In Braye wurden Lager und Wohnhäuser gebaut, und der Export von Rindern brachte der Wirtschaft Wohlstand. Das Court House wurde 1770 erbaut und eine Schule kam 1790 hinzu. Im selben Jahr wurde eine methodistische Kapelle errichtet, was auf einen Besuch von John Wesley 1787 zurückging. 1811 erbaute man über La Foulère einen Telegrafenturm, der es ermöglichte, optische Signale nach Le Mât auf Sark und von dort aus weiter nach Guernsey zu leiten – eine frühzeitige Warnung vor Angriffen während der Napoleonischen Kriege war von strategischer Bedeutung und konnte so gewährleistet werden. Mit dem Ende dieser Kriege wurden die Kaperfahrten eingestellt und der Schmuggel unterdrückt, was aber auf Alderney zu wirtschaftlichen Schwierigkeiten führte.

Der letzte der Erbgouverneure, John Le Mesurier, gab 1825 sein Patent an die Krone zurück, und seitdem üben die States von Alderney die Autorität aus, was durch die Verfassungsvereinbarung von 1948 bestätigt wurde.

Die Viktorianische Ära auf Alderney

Die britische Regierung beschloss im 19. Jahrhundert die Errichtung massiver Befestigungen und eines strategischen Hafens, um Angriffe aus Frankreich abwehren zu können. Ein Zustrom von englischen und irischen Arbeitern sowie die beträchtliche britische Garnison auf der Insel führten zu einer schnellen Anglisierung. Der Hafen wurde nie vollendet – aber der fertig gestellte Wellenbrecher (entworfen von James Walker) wurde zu einem Wahrzeichen der Insel und ist zugleich länger als jeder andere Wellenbrecher in Großbritannien.
Alderney – Wellenbrecher am Hafen
Alderney – Wellenbrecher am Hafen
Königin Victoria und Prinz Albert besuchten Alderney am 9. August 1854. Das Albert Memorial und die Umbenennung der Rue Grosnez in Victoria Street erinnern bis heute an diesen Besuch.

Zur gleichen Zeit, als besagter Wellenbrecher in den 1850er Jahren gebaut wurde, befestigte man die Insel auch durch dreizehn Festungen, die den Hafen schützen sollten. Die Unterkunftsquartiere mehrerer Festungen wurden in späterer Zeit in Wohnungen umgewandelt, zwei sind heute Privathäuser, und eines, Fort Clonque, am äußersten Ende eines bei Flut überfluteten Dammes, gehört dem Landmark Trust und kann für komfortable Selbstversorgerferien für bis zu 13 Personen gemietet werden. Szenen aus dem Film Seagulls Over Sorrento wurden 1953 in Fort Clonque gedreht.

Einige der Festungen befinden sich heute in verschiedenen Stadien des Verfalls, wobei die am meisten zerstörte Les Hommeaux Florains ist, die auf einem abgelegenen Felsen thront, wobei der Zugangsweg und die Brücke schon vor langer Zeit von den Elementen hinweggefegt wurden. Houmet Herbé ähnelt einer Kreuzritterburg mit ihren runden Türmen. Wie viele der Festungen enthielt es so anachronistisch anmutende Merkmale wie Zugbrücke und Machikolation, wie sie in der damaligen Militärarchitektur noch üblich waren.

Alderney - Fort Houmet Herbé vor der Nordostküste
Alderney – Fort Houmet Herbé vor der Nordostküste

 

Alderney im Zweiten Weltkrieg

Im Juni 1940 wurde die gesamte Bevölkerung von Alderney, damals etwa 1.500 Einwohner, evakuiert. Die meisten fuhren mit den offiziellen Evakuierungsbooten nach England. Einige beschlossen jedoch, ihren eigenen Weg zu gehen, vor allem über Guernsey, aber aufgrund der bevorstehenden Besetzung konnten viele von ihnen England nicht mehr erreichen und mussten für die Dauer des Krieges auf Guernsey bleiben. Einige wenige Inselbewohner entschieden sich jedoch bewußt, Alderney mit der allgemeinen Evakuierung nicht zu verlassen. Allerdings kamen Boote aus Guernsey und holten sie vor der Ankunft der Wehrmacht ab, da es für ihre persönliche Sicherheit am besten war. Während des Zweiten Weltkriegs waren die Kanalinseln der einzige Teil der britischen Inseln, der von Deutschland besetzt war, obwohl andere Teile des Empire von den Achsenmächten besetzt waren (politisch werden die Kanalinseln den britischen Inseln zugerechnet, obwohl sie es geographisch im strengen Sinne nicht sind).

Die Deutschen kamen also auf eine verlassene Insel und folgten ihren Befehlen, Alderney als Teil des von Hitler angeordneten Atlantikwalls zu befestigen. Im Januar 1942 bauten sie vier Lager auf Alderney: zwei Arbeitslager, Lager Helgoland und Lager Borkum, und zwei Konzentrationslager, Lager Sylt und Lager Norderney. Sie wurden von der Organisation Todt (OT) gebaut, um die Arbeitskräfte unterzubringen, die für den Bau von Befestigungen wie Bunker, Geschützstellungen, Tunnel, Luftschutzräume usw. verwendet wurden. Das Lager Norderney mit russischen und polnischen Kriegsgefangenen und das Lager Sylt mit jüdischen Zwangsarbeitern wurden im März 1943 unter der Kontrolle von Hauptsturmführer Maximilian List in die SS-Verwaltung überführt. Es gibt 397 Gräber in Alderney, die, wenn man sie zu den Männern hinzurechnet, die auf den Schiffstransporten nach und von Alderney starben, die Gesamtzahl auf über 700 (von insgesamt 6.000) Häftlingen erhöht, die ihr Leben verloren, bevor die Lager geschlossen wurden und die restlichen Häftlinge 1944 nach Frankreich verlegt wurden.

Die Royal Navy belegte die Inseln immer wieder mit einer Blockade, insbesondere nach der Befreiung der Normandie 1944. Intensive Verhandlungen führten zu einer gewissen humanitären Hilfe des Roten Kreuzes, aber in den fünf Jahren der deutschen Besetzung gab es dennoch erheblichen Hunger und Entbehrungen, vor allem in den letzten Monaten, in denen die Deutschen selbst kurz vor dem Verhungern standen. Die Deutschen übergaben Alderney am 16. Mai 1945 – ganze acht Tage nachdem die Alliierten die bedingungslose Kapitulation der Streitkräfte
Alderney - Leuchtturm von Alderney, auch bekannt als Mannez Lighthouse
Alderney – Leuchtturm von Alderney, auch bekannt als Mannez Lighthouse
Nazi-Deutschlands und das Ende von Hitlers Drittem Reich offiziell akzeptiert hatten, und sieben Tage nach der Befreiung von Guernsey und Jersey.

Bei der Rückkehr auf ihre Insel hatten die evakuierten Inselbewohner von Alderney wenig oder gar keine Kenntnis von den Verbrechen, die während der Besatzung auf ihrer Insel begangen wurden, denn erst im Dezember 1945 konnten die Zivilisten wieder nach Hause zurückkehren. Als die Inselbewohner nach Hause zurückkehrten, waren sie schockiert, den Zustand ihrer Insel zu sehen. Viele ihrer Häuser waren völlig verfallen denn die Deutschen hatten alles aus Holz, einschließlich der Haustüren, als Brennstoff genutzt. Archivalien und Zeugnisse der Evakuierung 1940 und der anschließenden Besetzung von Alderney finden sich heute im Museum der Alderney Society.

Alderney in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Die Art, in der Alderney in den unmittelbaren Nachkriegsjahren verwaltet wurde, verärgerte die Inselbevölkerung stark, weshalb das britische Innenministerium eine Untersuchung einleitete, die zum „Government of Alderney Law 1948“ führte, das am 1. Januar 1949 in Kraft trat. Das Gesetz organisierte den Aufbau und die Wahl der States of Alderney und der Justiz – zum ersten Mal wurden nun auf Alderney Steuern erhoben. Die Legislative und die Justiz wurden getrennt. Die Position des Judges (Richters), der die Regierung der Insel seit dem Rücktritt des letzten Gouverneurs im Jahr 1825 angeführt hatte, wurde abgeschafft, und die Jurats wurden aus ihrer legislativen Funktion herausgenommen. Aufgrund der geringen Einwohnerzahl der Insel wurde angenommen, dass die Insel nicht in der Lage sein könnte, den Flughafen und den Hafen selbstständig zu betreiben oder hoheitlichen Aufgaben wahrzunehmen, die denen des Vereinigten Königreichs entsprechen würden. Daher wurden die Steuern in den allgemeinen Steuerfonds der Vogtei von Guernsey zum gleichen Satz wie in Guernsey erhoben und von den States of Guernsey verwaltet. Guernsey wurde im Gegenzug verantwortlich für die Bereitstellung vieler Regierungsfunktionen und -dienste.

Das 20. Jahrhundert brachte in Alderney viele Veränderungen mit sich, vom Bau des Flughafens in den späten 1930er Jahren bis zum Tod der letzten Sprecher von Auregnais – ein Dialekt der normannischen Sprache und ursprüngliche Sprache der Bewohner von Alderney. Die Wirtschaft hat sich von der großen Abhängigkeit von der Landwirtschaft befreit und stattdessen den Tourismus und die Finanzbranche zu profitablen Wirtschaftssparten entwickelt. Im 21. Jahrhundert wurde E-Commerce immer wichtiger.
Alderney - Satellitenbild der Insel Alderney
Alderney – Satellitenbild der Insel Alderney
So ist auf Alderney die Domain-Registrierung für beide Bailiwicks der Kanalinseln (also Guernsey und Jersey) ansässig. Zudem werden hier sehr viele Glücksspiel-Webseiten gehostet. Dafür existiert auf Alderney eine eigene Regulierungsbehörde. Infolge dieser Umwälzungen und der über Jahrzehnte hinweg starken Einwanderung ist die Insel inzwischen weitgehend anglisiert.


Politik und Verwaltung auf Alderney

Die States of Alderney (französisch: États d’Aurigny) sind das Parlament und damit die Legislative der Insel; sie entsenden zwei Vertreter in die States of Guernsey, denn Alderney ist wie bereits erwähnt ein Bestandteil der Bailiwick of Guernsey. Die Entstehung der States of Alderney ist nicht vollkommen klar, dürfte aber im Mittelalter anzusiedeln sein. Die States of Alderney bestehen aus dem Präsidenten, der alle vier Jahre direkt gewählt wird, und zehn Mitgliedern, von denen jeweils die Hälfte alle zwei Jahre für ein vierjähriges Mandat gewählt werden. Die ganze Insel besteht aus nur einem einzigen Wahlkreis. Bereits seit einigen Legislaturperioden (und aktuell noch bis zum 31. Dezember 2020) ist Stuart Trought der Präsident der States of Alderney.

Alderney - Lage der Insel Alderney in der Bailiwick of Guernsey
Alderney – Lage der Insel Alderney in der Bailiwick of Guernsey
Während Alderney im Rahmen eines formellen Abkommens (bekannt als das „1948 Agreement“), das zwischen den Regierungen von Alderney und Guernsey geschlossen wurde, volle rechtliche Autonomie genießt (mit Ausnahme der vom Vereinigten Königreich wahrgenommenen Außen- und Verteidigungsfragen, ebenso wie bei den anderen Kanalinseln und der Isle of Man), wurden bestimmte hoheitliche Aufgaben nach Guernsey delegiert. Diese werden als „the transferred services“ bezeichnet, zu denen Polizei, Zoll, Flughafenbetrieb, Gesundheit, Bildung, Sozialdienste, Kinderbetreuung und Adoptionsangelegenheiten gehören. Allerdings behalten die States of Alderney die politische Kontrolle über den Flugverkehr von und nach der Insel. Als Gegenleistung für die Erbringung der übertragenen Dienstleistungen erhebt Guernsey verschiedene Steuern und Abgaben auf Alderney.

Die Einwanderung nach Alderney liegt in der Verantwortung des Vereinigten Königreichs (es gilt das britische Recht), während die praktische Durchführung der Guernsey Border Agency obliegt. Zusätzlich zu den übertragenen hoheitlichen Aufgaben können sowohl das Vereinigte Königreich als auch Guernsey mit Zustimmung der States of Alderney Gesetze zu anderen Angelegenheiten auf der Insel erlassen.

Die Justiz auf Alderney

Das Court of Alderney (Gericht von Alderney) übt die uneingeschränkte Zuständigkeit in Zivilsachen und eine eingeschränkte Zuständigkeit in Strafsachen aus. Das Gericht tagt mit einem Vorsitzenden (dem Richter von Alderney) und mindestens drei der sechs Jurats. Berufungen bei den auf Alderney ergangenen Urteilen erfolgen an den Königlichen Gerichtshof von Guernsey (der auch für bestimmte Strafsachen auf Alderney zuständig ist) und an das Judicial Committee of the Privy Council (oberstes Berufungsgericht für die überseeischen Gebiete des Vereinigten Königreichs und für die Kronbesitzungen der britischen Krone u.a.m.).

In Steuerangelegenheiten wird Alderney so behandelt, als ob es Teil von Guernsey wäre.

Die Geographie der Insel Alderney

Alderney ähnelt den anderen Kanalinseln, da auch hier die steilen Klippen durch Sandstrände und Dünen unterbrochen werden. Der mit 90 Metern Höhe höchste Punkt auf Alderney befindet sich auf dem zentralen Plateau der Insel in.

Das Klima ist aufgrund des umgebenden Meeres gemäßigt, wobei die Sommer in der Regel wärmer als anderswo auf den britischen Inseln ausfallen.

Alderney und seine umliegenden kleinen Inseln besitzen eine reiche Flora und Fauna. Bäume sind aber nur sehr wenige vorhanden, da viele im 17. Jahrhundert gefällt wurden, um die Leuchttürme auf Alderney und auf den Casquets zu betreiben. Zu den charakteristischen Bäumen, die übrig geblieben sind, gehört die sogenannte Keulenlilie (Cordyline australis), die aufgrund des milden
Alderney – Clonque Bay mit Fort Clonque an der Nordwestküste von Alderney
Alderney – Clonque Bay mit Fort Clonque an der Nordwestküste von Alderney
Klimas hier gedeihen können und allgemein als Palmen bezeichnet werden, was botanisch aber nicht korrekt ist. Papageientaucher auf Burhou und Tölpel auf Les Étacs (im Volksmund Gannet Rock genannt) vor den Toren Alderneys sind Vögel, die sich gerade bei vielen Besuchern der Insel großer Beliebtheit erfreuen. Etwa ein Viertel der Igel auf Alderney-Igel gehören zur selten „weißen“ oder „blonden“ Form des Europäischen Igels. Genau wie Jersey und Guernsey hatte auch Alderney eine eigene Rinderrasse, die aber seit 1944 als ausgestorben gilt.

Im August 2005 wurden die Westküste von Alderney und die damit verbundenen kleinen Inseln, einschließlich Burhou und Ortac, in die List of Wetlands of International Importance der Ramsar-Konvention aufgenommen. Der Alderney Wildlife Trust hilft bei der Verwaltung der beiden Naturschutzgebiete Longis und Vau du Saou.

Die Insel ist von Felsen umgeben, die für hunderte von Wracks verantwortlich sind. Auf beiden Seiten der Insel gibt es tückische Gezeitenströme: The Swinge zwischen Alderney und Burhou, direkt vor dem Hafen, und Le Raz zwischen der Insel und dem normannischen Festland. Der Corbet Rock liegt in der Swinge.

Das Gestein von Alderney besteht hauptsächlich aus Graniten aus der präkambrischen Zeit.

Kultur

Das einzige Schulgebäude ist die St. Anne’s School in Newton. Es dient den Altersgruppen 4-16 Jahre.

Sprachen auf Alderney

Die auf Alderney genutzte Sprache ist Englisch. Es wird hier mit einigen kleineren Abweichungen gegenüber dem regulären Englisch gesprochen, die das Channel Island English bilden.

Jahrhundertelang haben die Menschen auf Alderney einen eigenen Dialekt der normannischen Sprache gesprochen. Dieser Dialekt wurde Auregnais genannt und gilt heute als ausgestorben. Es war in erster Linie eine gesprochene Sprache, in der nur sehr wenige Gedichten und andere schriftliche Werke überliefert sind.

Französisch war einst auf Alderney weit verbreitet – was aufgrund der geographischen Nähe zu Frankreich nicht verwundert – und löste Auregnais seit dem 19. Jahrhundert zunehmend ab. Allerdings wurde es bereits 1966 nicht mehr als Amtssprache eingesetzt. Französisch war schon ab 1850 ein wenig auf dem Rückzug wegen der vielen englischen und irischen Arbeiter, die auf der Insel die Befestigungen bauten und auch die Garnisonssoldaten stellten. Desweiteren wurde der französischen Sprache auf Alderney zum Verhängnis, daß sie zum einen bspw. im lokalen Schulunterricht nicht sonderlich gepflegt wurde, und daß zum zweiten der größte Teil der Bevölkerung im Zweiten Weltkrieg in englischsprachige Gebiete evakuiert wurde.

Auf Alderney gibt es jedoch ein großes kulturelles Erbe der beiden Sprachen aus der Zeit, bevor Englisch dominierte. So haben die meisten lokalen Ortsnamen ihren Ursprung in Französisch oder Auregnais, ebenso wie viele Familiennamen. Auch die Aussprache verschiedener lokaler Namen ist stark im Dialekt der Insel gefärbt.

Sport

Zu den auf Alderney besonders beliebten Sportarten gehören Golf, Angeln und Wassersport, gern ausgeübt in Clubs und Verbänden. Die Insel nimmt an den halbjährlichen Island Games teil. Jedes Jahr im September ziehen die Alderney Air Races eine Reihe von Piloten an, die in der entscheidenden und letzten Runde um die vom Royal Aero Club organisierte Europameisterschaft zu konkurrieren. Dazu gehören Rennen, bei denen um den Flugplatz, den Leuchtturm, die Casquets und dann wieder zurück geflogen wird.

Pubs

Teilweise wegen der Tourismusindustrie, aber vor allem wegen der den Bewohnern von Alderney eigenen Trinkkultur gibt es im Verhältnis zur Einwohnerzahl vergleichsweise viele Restaurants und Gaststätten (die Bewohner der anderen Kanalinseln behaupten augenzwinkernd, dass Alderney aus zweitausend Alkoholikern bestehe, die sich an einen Felsen klammern…). Darauf Rücksicht nehmend war die Insel am 1. Juni 2010 einer der letzten Orte auf den Britischen Inseln, an dem ein Rauchverbot in Pubs, Geschäften, Restaurants und anderen öffentlichen Innenräumen eingeführt wurde.

Radiosender

Alderney hat seinen eigenen Radiosender QUAY-FM, der auf 107.1 und online sendet. Ursprünglich nur in Betrieb zu saisonalen Höhepunkten wie dem Festival Alderney Week im Sommer, wird seit 2015 rund um die Uhr gesendet. Das Programm besteht aus lokalen Nachrichten, Interviews und Musik. Desweiteren werden Nachrichten von Sky und das Nachtprogramm vom BBC World Service.

Events und Festivals auf Alderney

Obwohl Alderney nur eine kleine Insel mit wenigen Einwohnern ist, wird jedes Jahr eine Vielzahl an kulturellen Veranstaltungen organisiert. So ist bspw. die Alderney Week das jährliche Sommerfestival der Insel, das am Samstag vor dem ersten Montag im August beginnt und acht Tage dauert.

Miss Alderney wird jedes Jahr während des Osterferienwochenendes bei einer öffentlichen Veranstaltung in der Island Hall ausgewählt. Die Gewinnerin wird von einer Jury gekrönt, die sich ausschließlich Mitgliedern zusammensetzt, die nicht auf Alderney leben.

Comedy Rocks ist ein jährliches Festival mit Stand up-Comedy, das Mitte bis Ende Juli bzw. Anfang August stattfindet. Die Shows zeigen bekannte und etablierte Comedians aus dem britischen Comedy-Sektor.

Jedes Jahr Mitte September veranstaltet Alderney ein Motorsportwochenende, das vom Guernsey Kart and Motor Club organisiert wird. Die Veranstaltung findet seit mehr als 20 Jahren statt und zieht vor allem Fahrer von Guernsey an, die mit leistungsstarken Autos, Motorrädern, Beiwagen und Karts nach Alderney kommen. Diese Fahrzeuge werden zwei Tage vor der Veranstaltung nach Alderney verschifft. Jeweils am Freitag dieses Rennsportwochenendes findet ein Sprint auf den öffentlichen Straßen von Fort Corbelets im Osten der Insel statt, die für die Veranstaltung geschlossen werden. Am nächsten Tag findet in Fort Tourgis im Westen der Insel und auf einer öffentlichen Straße, die extra für die Veranstaltung gesperrt wird, ein Bergrennen statt.

Seit 2013 findet jährlich das Alderney Performing Arts Festival statt und beinhaltet Musik, Tanz und Theater. Zwei Jahre später startete das Literaturfestival von Alderney mit Vorträgen und Veranstaltungen rund um historische Belletristik und Sachbücher. Es wird vom Alderney Literary Trust organisiert.

Verkehr

Alderney kann über den Flughafen Alderney angeflogen werden. Täglich werden mehrere Flüge von und nach Southampton und Guernsey angeboten, von wo aus man dann weitere Ziele im Vereinigten Königreich und Europa erreichen kann. Die Fluglinie Aurigny fliegt die Insel mit Flugzeugen vom Typ Dornier Do 228 an.

Schiffe verkehren regelmäßig zwischen Alderney und Frankreich sowie den anderen Kanalinseln. Eine Hochgeschwindigkeitsfähre wird im Sommer nach Diélette an der französischen Küste und nach St. Peter Port, Guernsey, eingesetzt.

Aufgrund der geringen Größe der Insel sind Autofahrten zumeist unnötig – dennoch können Taxis, Autos und Fahrräder benutzt werden. Alderney erlaubt es Menschen, Motorräder und Mopeds ohne Helm zu fahren (gilt nicht für Kinder unter 18 Jahren). Auch das Anlegen von Sicherheitsgurten im Auto ist nicht vorgeschrieben. Das Kfz-Kennzeichen von Alderney ist GBA.

Die Alderney Railway ist die einzige verbliebene Eisenbahn auf den Kanalinseln, die einen regulären öffentlichen Fahrbetrieb aufrecht erhält.

Alderney besitzt die einzige Eisenbahn der Kanalinseln
Alderney besitzt die einzige Eisenbahn der Kanalinseln


Gesundheitswesen und Notfalldienste

Der St John Alderney Ambulance Service betreibt den Rettungsdienst auf Alderney und wird von Freiwilligen durchgeführt. Er existiert seit 1952 und ist als privates Unternehmen registriert. Das Mignot Memorial Hospital in St. Anne bietet 30 Patienten für eine erste Versorgung und bei kleineren Komplikationen Platz – alle Patienten mit größeren Komplikationen werden dann von der Fluggesellschaft Aurigny zwischen 7 und 19 Uhr im Notfall nach Guernsey oder Southampton überführt. Außerhalb dieser Zeiten oder bei schlechtem Wetter, das eine Evakuierung per Flugzeug verhindert, wird der Transfer mit Hilfe des RNLI Rettungsbootdienstes durchgeführt.

Die Freiwillige Feuerwehr Alderney verfügt über eine Besatzung von 11 freiwilligen Feuerwehrleuten und ausreichend Fahrzeuge und Technik. In der Nähe von Braye Harbour in einer 2004 neu eröffneten Wache stationiert, kann die Feuerwehr der Insel jeden Punkt auf Alderney in durchschnittliche nur 9 Minuten erreichen. Bei größeren Bränden oder Notfällen kann zudem auf die Feuerwehr und den Rettungsdienst des Flughafens Alderney zurückgegriffen werden.

Aufgrund der niedrigen Kriminalitätsrate von Alderney genügt für die tägliche Polizeiarbeit auf der Insel ein Team von fünf zur Polizei von Guernsey gehörigen Polizisten, die bei Bedarf durch weitere Kräfte von Guernsey unterstützt werden können.

Die Rettungsbootstation Alderney war bereits 1869-1884 in Betrieb, wurde dann geschlossen und erst 1985 vom RNLI wieder aufgebaut. Ein Rettungsboot der Trent-Klasse, das bei jedem Wetter einsatzfähig ist, kann seine Arbeit von hier aus aufnehmen. Such- und Rettungsdienste werden von Channel Islands Air Search angeboten, das mit einem speziell ausgerüsteten Flugzeug vom Typ Britten-Norman Islander große Wasserflächen mit Infrarotkameras und anderen Technologien absuchen kann. 1980 gegründet, ist es vollständig von Freiwilligen besetzt und hat seinen Sitz auf Guernsey. Bei Großfahndungen werden oft die französische Küstenwache und die Königliche Marine beteiligt – die Koordinierung wird dann von der Koordinierungsstelle für die Seenotrettung im französischen Jobourg übernommen.